Skandalspiel gegen Leipzig

BVB muss auf Strafantrag von DFB-Kontrollausschuss reagieren

+
Der DFB-Kontrollausschuss hat wegen des massiven Fehlverhaltens der BVB-Fans mit beleidigenden Transparenten und Schmährufen die Sperrung der Dortmunder Südtribüne für eine Partie beantragt. Foto: Ina Fassbender

Borussia Dortmund hat bis heute Mittag Zeit. Bis dahin muss der BVB dem DFB mitteilen, ob er das Strafmaß für die massiven Verfehlungen einiger seiner Fans beim Spiel gegen RB Leipzig annimmt. Im Mittelpunkt steht die legendäre Gelbe Wand.

Dortmund (dpa) - Leicht wird die Entscheidung für die Verantwortlichen von Borussia Dortmund nicht fallen. Bis heute Mittag müssen sie sich äußern, ob der Verein die vom DFB-Kontrollausschuss beantragte Strafe für die Vorkommnisse im Bundesligaspiel gegen RB Leipzig akzeptiert.

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes hatte wegen des massiven Fehlverhaltens der BVB-Fans mit beleidigenden Transparenten und Schmährufen die Sperrung der Dortmunder Südtribüne - der legendären Gelben Wand - für eine Partie beantragt. Außerdem soll der Bundesliga-Revierclub 100 000 Euro Strafe zahlen.

"Eine derartige Verunglimpfung und Diffamierung von einzelnen Personen und Vereinen durch Transparente und Schmähgesänge ist nicht hinnehmbar und muss konsequent sanktioniert werden", hatte Anton Nachreiner, Vorsitzender des Kontrollausschusses, als Grund für den Antrag genannt.

Die gewalttätigen Ausschreitungen vor der Partie mit mehreren Verletzten können vom DFB nach dessen Statuten nicht sanktioniert werden, da sie sich außerhalb der Arena ereigneten.

Wenn der BVB den Sanktionen zustimmt, würde ein Einzelrichter des DFB-Sportgerichts ein entsprechendes Urteil fällen. Bei einer Ablehnung der Strafe wäre eine mündliche Verhandlung vor dem Sportgericht die wahrscheinlichste Option.

DFB-Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.