Laut Medien

BVB-Stürmer Aubameyang wohl in Verhandlungen mit Scheich-Klub

Dortmund - Die Gerüchte um einen Wechsel von Pierre-Emerick Aubameyang nehmen nicht ab. PSG steht Medienberichten zufolge schon in Verhandlungen mit Aubameyangs Vater. 

Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund steht laut Medienberichten in engen Verhandlungen mit dem französischen Fußball-Meister Paris Saint-Germain. Die Bild berichtete am Donnerstag, der Gabuner habe sich mit PSG-Sportdirektor Patrick Kluivert getroffen. Die Franzosen sollen Aubameyang, der in Dortmund einen Vertrag bis 2020 hat, einen Dreijahresvertrag mit einem Jahresgehalt von 14 Millionen Euro bieten und seien bereit, 70 Millionen Euro Ablöse zu bezahlen.

In der vergangenen Woche hatte die Zeitschrift France Football von einem Treffen Kluiverts mit Aubameyangs Vater berichtet. Le Parisien berichtet am Donnerstag, der BVB-Stürmer sei nur ein Ersatzkandidat für Wunschspieler Alexis Sanchez vom FC Arsenal.

Schon einmal kurz vor Wechsel zu PSG

Im vergangenen Herbst hatte Aubameyang dem französischen Radiosender RMC bestätigt, dass er schon einmal knapp vor einem Wechsel nach Paris stand. Dass dieser geplatzt sei, habe nicht daran gelegen, „dass ich nicht zu Paris wollte. Sondern daran, dass PSG es schwach gemanagt hat.“ Aubameyang sagte damals: „PSG hat es in den letzten Jahren schon oft probiert, aber mein Vater wurde dabei oft übergangen. Ich habe erklärt, dass der Kontakt über meinen Vater laufen muss, doch sie gingen direkt zum BVB. Und der hat die Tür natürlich geschlossen.“

Nach Angaben des Kicker steht die Borussia hingegen vor der Verpflichtung von Innenverteidiger Dan-Axel Zagadou aus der 2. Mannschaft von PSG. Der 17-Jährige ist Kapitän der französischen U18-Nationalmannschaft.

dpa/Video: SnackTV

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.