Längere Pause droht

Callsen-Bracker verletzt sich bei Augsburger Wunder

+
Jan-Ingwer Callsen-Bracker ist "schlimmer" am Sprunggelenk verletzt.

Augsburg - Es sah nicht gut aus, als Jan-Ingwer Callsen-Bracker am Donnerstagabend mit dick bandagiertem Fuß in einem Golfwagen Richtung Umkleidekabine gefahren wurde. Jetzt bestätigen sich die Befürchtungen.

Der FC Augsburg kann in diesem Jahr nicht mehr auf Fußball-Profi Jan-Ingwer Callsen-Bracker zurückgreifen. Der Innenverteidiger hat sich am Donnerstagabend beim 3:1-Sieg des Bundesligisten in der Europa League bei Partizan Belgrad einen Bruch des linken Wadenbeins zugezogen. Der 31-Jährige, der kurz vor der Pause ausgewechselt werden musste, wird mindestens vier bis sechs Wochen ausfallen. Voraussichtlich wird Callsen-Bracker, dessen linker Fuß eingegipst wurde, auch zum Rückrundenbeginn noch nicht spielfit sein können.

„Ich hatte sehr schlimme Schmerzen“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Ob auch Bänder an dem lädierten Fuß geschädigt sind, sollen Untersuchungen nach der Rückkehr nach Augsburg ergeben. „Das ist eine Verletzung, die uns hart trifft“, bedauerte Trainer Markus Weinzierl den Ausfall. Der Augsburger Coach hofft, dass sich bei den Untersuchungen nicht noch Schlimmeres ergibt.

„Es war ein brutales Foul“, hatte Weinzierl über die Attacke von Partizan-Profi Nikola Ninkovic gesagt. Mit einem dick bandagierten linken Fuß war Callsen-Bracker mit einem Golfwagen Richtung Umkleidekabine gefahren worden. Der FCA war dank eines 3:1 in die erste K.o.-Runde der Europa League eingezogen.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.