Trainiert er wieder?

Nach dem Bayern-Aus: Das plant Ancelotti

+

Carlo Ancelotti will nach seiner Entlassung beim FC Bayern in der aktuellen Saison keinen Job mehr übernehmen. Auch zu den in Deutschland kursierenden Vorwürfen äußerte er sich.

Jerusalem - Trainer Carlo Ancelotti will nach seinem Rauswurf beim FC Bayern erst einmal keinen neuen Verein übernehmen und sich stattdessen eine längere Pause gönnen. „Die kommenden zehn Monate werde ich mich erholen und keine andere Mannschaft trainieren“, sagte der 58-Jährige italienischen Medien in Jerusalem. Dort hatte er im Rahmen eines Friedensprojektes Kinder trainiert. In Italien wurde zuletzt über eine Rückkehr Ancelottis zum AC Mailand spekuliert.

Der deutsche Fußball-Rekordmeister hatte sich am Donnerstag von Ancelotti getrennt. Zu seinem Aus in München nach nur 15 Monaten wollte sich Ancelotti nicht äußern. „Schweigen ist eine Tugend, also ist es besser, zu schweigen“, sagte der Italiener. Es gebe „Schlimmeres im Leben“, ergänzte er. „Es wurde von Verrat, falscher Taktik, Verschwörungen, falscher Vorbereitung geredet. Für mich ist jetzt der Moment gekommen, darüber nachzudenken“, sagte Ancelotti.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.