Aussage verweigert: Platini verzichtet auf Anhörung

+
Michel Platini kämpft um seinen Verbleib im Fußball. Foto: Laurent Gillieron

Michel Platini macht seine Ankündigung offenbar wahr und will die letzte Aussage vor den FIFA-Ethikern verweigern. Der UEFA-Präsident glaubt, dass das Urteil gegen ihn schon vorab feststeht.

Paris (dpa) - Der gesperrte UEFA-Präsident Michel Platini will am Freitag nicht zur entscheidenden Anhörung vor der rechtsprechenden Kammer der FIFA-Ethikkommission erscheinen.

Der Chef der Europäischen Fußball-Union begründete seinen Verzicht auf eine erneute Aussage mit einer angeblichen "Missachtung der Unschuldsvermutung" durch die Ethikhüter des Weltverbands, wie Platinis Anwälte am Mittwoch mitteilten. Die Verweigerung der Aussage solle Platinis "tiefste Empörung" über das Verfahren dokumentieren, das allein dazu diene, seine Kandidatur für das Amt des FIFA-Präsidenten zu verhindern.

Dem UEFA-Präsidenten und dem ebenfalls suspendierten FIFA-Chef Joseph Blatter wird eine dubiose Zwei-Millionen-Franken-Zahlung im Jahr 2011 an Platini vorgeworfen. Nach Darstellung der Fußball-Funktionäre handelt es sich um eine verspätete Honorarzahlung für Dienste aus den Jahren 1998 bis 2002. Blatter soll am Donnerstag noch einmal vor den Ethikhütern aussagen, Platini war für Freitag vorgeladen. Ein Urteil in der Causa wird für den 21. Dezember erwartet.

Platini bezieht sich mit seinem Vorwurf gegen die Ethikkommission auf angebliche Aussagen eines Sprechers der ermittelnden Kammer, die eine lange Sperre für den Franzosen gefordert hatte. Sprecher Andreas Bantel hatte jedoch schon am Wochenende betont, diese Aussagen über Belege für korruptes Verhalten Platinis und eine bereits feststehende mehrjährige Strafe für den 60-Jährigen wegen diverser anderer Verstöße seien falsch wiedergegeben worden.

Platinis Vorwurf der Voreingenommenheit wirkt allerdings ohnehin zweifelhaft. Jurist Bantel hat als Mitglied der ermittelnden Kammer keinen Einfluss auf das Urteil der rechtsprechenden Ethikkammer. Dennoch kündigten Platinis Anwälte an, juristische Schritte gegen Bantel prüfen zu wollen.

Die rechtsprechende Kammer hatte bereits erklärt, dass im Falle eines Fernbleibens von Platini auch dessen Anwälte seine Sicht der Dinge bei der Anhörung schildern könnten. Der Fall werde wie jeder andere "unabhängig und unvoreingenommen" behandelt, hieß es weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.