Endspiel in Istanbul

Free-TV-Irrsinn: Fünf Deutsche im Champions-League-Finale - viele DFB-Fans schauen aber in die Röhre

Spieler des FC Chelsea bejubeln mit Timo Werner sein Tor zum 1:0.
+
Timo Werner legte mit seinem Treffer den Grundstein für den Finaleinzug des FC Chelsea.

Im Champions-League-Finale am 29. Mai kommt es zum englischen Duell zwischen Manchester City und Chelsea. Sehen können es hierzulande aber nur Pay-TV-Kunden.

Istanbul - Seit Mittwochabend ist klar: Der vom deutschen Trainer Thomas Tuchel betreute FC Chelsea trifft im Finale der Champions League auf Premier-League-Konkurrent Manchester City und Pep Guardiola. Mit einem 2:0-Sieg im Rückspiel des Champions-League-Halbfinals gegen Real Madrid besiegelten die Londoner um das deutsche Trio Timo Werner, Kai Havertz und Antonio Rüdiger den Einzug in das Endspiel. Werner traf dabei in der 28. Minute zum wichtigen 1:0. Manchester City hatte seine erste Finalteilnahme bereits am Vorabend durch ein 2:0 (1:0) gegen Paris Saint-Germain unter Dach und Fach gebracht.

Chelsea-Trainer Tuchel: Zweite Champions-League-Finalteilnahme in Folge nach Niederlage mit PSG 2020

Für Thomas Tuchel bedeutet der Erfolg am Mittwoch bereits sein zweites Finale im wichtigsten europäischen Klub-Wettbewerb nacheinander. 2020 erreichte er mit Paris Saint-Germain beim Finalturnier in Lissabon ebenfalls das Endspiel, unterlag dort aber dem FC Bayern mit 0:1. Auf die Bemerkung eines CBS-Reporters, Tuchel müsse anscheinend einiges richtig machen, reagierte der Trainer amüsiert: „Oder auch nicht, weil es nicht der gleiche Klub ist.“ Gewinnen die Blues den Henkelpott, kann Tuchel außerdem gleichzeitig den deutschen Trainer-Hattrick perfekt machen. 2019 triumphierte Jürgen Klopp mit dem FC Liverpool, 2020 folgte Hansi Flick mit dem FC Bayern.

Nach Einzug ins CL-Endspiel: Löw muss bei EM-Vorbereitung zunächst auf Werner, Gündogan & Co. verzichten

Die Erfolge der deutschen Nationalspieler im Klub-Fußball hat allerdings nicht nur Vorteile. Bundestrainer Joachim Löw muss zu Beginn der EM-Vorbereitung auf das Final-Quartett aus der Champions League verzichten. Weil Citys Ilkay Gündogan am 29. Mai in Istanbul auf den FC Chelsea um Timo Werner, Kai Havertz und Antonio Rüdiger um die europäische Vereinskrone spielt, fehlen die vier Nationalspieler in den ersten Tagen des Trainingslagers in Seefeld. Löw plant, seinen Kader für die Europameisterschaft bereits am 25. Mai in Tirol zu versammeln.

Chelsea gegen Manchester City in TV und Stream: Wo Sie das CL-Finale sehen können

Eine weitere schlechte Nachricht für viele deutsche Champions-League-Fans: Anders als im Vorjahr wird das Endspiel des wichtigsten europäischen Fußball-Wettbewerbs am 29. Mai nicht im frei empfangbaren Fernsehen gezeigt. Wer das Duell zwischen Chelsea-Coach Tuchel und City-Trainer Guardiola trotzdem auf keinen Fall verpassen möchte, muss auf den Pay-TV-Sender Sky oder den kostenpflichtigen Streamingdienst DAZN zurückgreifen.

Das Finale des Vorjahres mit dem Triumph des FC Bayern München hatte neben den beiden Pay-Anbietern auch das ZDF übertragen. 12,79 Millionen Menschen sahen den 1:0-Sieg gegen Paris Saint-Germain. Der öffentlich-rechtliche Sender hatte mittels einer Sub-Lizenz die Übertragungsrechte erworben. Laut Medienstaatsvertrag müssen nur Champions-League-Endspiele mit deutscher Beteiligung im Free-TV gezeigt werden.

Ab der Saison 2021/2022 laufen die Champions-League-Endspiele dann übrigens wieder gesichert im Free-TV - ohne dass ein deutsches Team beteiligt sein muss. Sky hingegen verliert die Rechte an der Königsklasse. (jn/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.