Deutsches Team in Cardiff dabei

Schiri Brych vor dem Champions-League-Finale: „Eine Ehre“

+
Fiebert dem Samstag entgegen: Felix Brych leitet das Champions-League-Finale zwischen Real Madrid und Juventus Turin.

Auch wenn kein Bundesliga-Klub dabei ist, hat das Champions-League-Finale einen deutschen Teilnehmer. Schiedsrichter Felix Brych freut sich auf das nächste Highlight seiner Karriere.

Cardiff - Die Erfüllung seines Traums kam zum richtigen Zeitpunkt. Felix Brych hatte Anfang Mai gerade ein katastrophales Bundesliga-Spiel hinter sich, beim 1:2 von 1899 Hoffenheim bei Borussia Dortmund leistete sich der Schiedsrichter gravierende Fehlentscheidungen. Doch dann kam sechs Tage später Post von der Europäischen Fußball-Union (UEFA): Der Münchner darf das Champions-League-Finale am Samstag (20.45/hier im Live-Ticker) in Cardiff leiten. Mehr geht fast nicht.

"Es ist eine Ehre, für das größte Spiel im europäischen Klub-Fußball nominiert worden zu sein. Ich freue mich sehr darauf", sagte Brych im UEFA-Interview. Im Millennium Stadium von Wales trifft der 41-Jährige auf zwei alte Bekannte: Beim Titelverteidiger Real Madrid zieht Toni Kroos die Fäden, bei Juventus Turin wirbelt Sami Khedira im Mittelfeld.

Brych will guten Star hinlegen

"Wenn wir auf dem Platz stehen und die Champions-League-Hymne gespielt wird, werde ich vollständig auf das Spiel konzentriert sein", sagte Brych: "Ich und mein Team, wir werden entschlossen sein, einen guten Start hinzulegen. Das ist wie bei den Spielern - es gibt einem Selbstvertrauen, wenn die ersten Minuten gut verlaufen."

Nach Hellmut Krug (1998), Markus Merk (2003) und Herbert Fandel (2007) ist Brych der vierte deutsche Schiedsrichter, der ein Endspiel der Königsklasse leitet. Der Jurist, der als Schiedsrichter durch das "Phantomtor von Sinsheim" in die Geschichtsbücher einging, leitet seit 2007 internationale Spiele.

Auch Torrichter aus Deutschland

"Nach unseren Einsätzen bei der WM 2014 und der EM 2016 sowie dem Endspiel der Europa League 2014 war es in den vergangenen Jahren als Team unser großes Ziel, einmal das Finale der Champions League zu leiten", sagte Brych, der beim Endspiel von seinen Assistenten Mark Borsch (Mönchengladbach) und Stefan Lupp (Zossen) unterstützt wird. Als Torrichter sind Bastian Dankert (Rostock) und Marco Fritz (Korb) im Einsatz.

"Die Zusammenarbeit ist entscheidend", sagte Brych: "Die Tatsache, dass wir das seit vielen Jahren tun, ist ein großer Vorteil. Wir wissen, wie der jeweils andere reagiert. Es geht nicht nur darum, zusammen die richtigen Entscheidungen zu treffen, sondern auch darum, sich gegenseitig Selbstvertrauen und Zuspruch zu geben."

Souveräne Leistung in Cardiff: Bibiana Steinhaus war beim Finale der Frauen an der Pfeife.

Steinhaus leitete Frauen-Finale

Souverän und fehlerlos leitete bereits am Donnerstag Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus das französische Finale der Frauen zwischen Olympique Lyon und Paris St. Germain (7:6 i.E.). Die Hannoveranerin wird in der kommenden Saison als erste Frau überhaupt Spiele der Bundesliga leiten.

Dass für beide Endspiele Referees vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) nominiert worden waren, sei "das Ergebnis jahrelanger, harter Arbeit", sagte Herbert Fandel, Vorsitzender des DFB-Schiedsrichterausschusses und Mitglied der entsprechenden UEFA-Kommission: "Das ist eine ganz besondere Auszeichnung für das gesamte deutsche Schiedsrichterwesen."

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.