Hinspiel in der Champions League

Heimpatzer gegen Real: FC Bayern vor Aus im Viertelfinale

+
Arjen Robben (2. von rechts) und Kollegen suchen Trost bei den Fans.

München - Es war quasi ein Abend zum Vergessen für den FC Bayern. Die Münchner verlieren nicht nur das Spiel gegen Real Madrid, sondern auch eine wichtige Abwehr-Stütze.

Adios, FC Bayern? Nach dem verkorksten ersten Gipfeltreffen mit Real Madrid kann den deutschen Fußball-Rekordmeister nur noch ein großer Champions-League-Abend im Rückspiel retten. Beim 1:2 (1:0) im Viertelfinale am Mittwoch gegen den Titelverteidiger um den zweifachen Torschützen Cristiano Ronaldo (47. Minute/77.) verloren die Münchner nach der Pause in Unterzahl Ordnung und Kontrolle über ein vorweggenommenes Endspiel, das für sie in einer dominanten ersten Hälfte durch die Führung von Arturo Vidal (25.) so gut begonnen hatte.

Vidal (45.+1) vergab bei einem verschossenen Handelfmeter die große Chance zu einem komfortableren Vorsprung für das Ensemble von Trainer Carlo Ancelotti. Nach der Gelb-Roten Karte für Javi Martínez (61.) hielt vor allem Manuel Neuer die Bayern überhaupt noch im Spiel. Ohne den an der Schulter verletzten Robert Lewandowski fehlte den Münchnern vor 70 000 Zuschauern in der Allianz Arena in der Offensive die Durchschlagskraft (Der Ticker zum Nachlesen).

Erste Königsklassen-Heimniederlage seit drei Jahren

Nach 16 Heimsiegen in Europas Eliteliga nacheinander kassierten die Bayern gegen Real die erste Niederlage seit drei Jahren - damals hatten die „Königlichen“ 4:0 unter Ancelotti triumphiert. Ohne einen Coup am kommenden Dienstag im Estadio Santiago Bernabéu sind die Triple-Träume des designierten deutschen Meisters vorbei. Zuletzt erreichten die Münchner in der Saison 2010/11 nicht das Halbfinale.

In den Tagen nach der 4:1-Gala gegen Borussia Dortmund hatte die Sorge um Superstürmer Lewandowski die Debatten bestimmt. „Das Risiko wäre zu groß gewesen“, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, als die Zwangspause des Torjägers zur Gewissheit geworden war. Zum ersten Mal nach 32 Spielen fehlte der Pole den Bayern in der Champions League. Der von einer Sprunggelenksblessur genesene Thomas Müller konnte Lewandowski aber nicht gleichwertig ersetzen.

Neuer stark, Vidal trifft und verschießt

Auch Nationaltorwart Neuer kehrte zwei Wochen nach einer Operation am Fuß zurück in die Startelf - und bewahrte die Bayern nach 17 Minuten vor einem Rückstand. Mit den Fingerspitzen lenkte er einen Kopfball von Karim Benzema nach Flanke von Toni Kroos noch an die Unterkante der Latte. Ansonsten aber kontrollierten die Münchner gegen zunächst abwartende Gäste in Hälfte eins das Geschehen, waren aufmerksam in der Defensive und darauf bedacht, Konter wie beim 0:4-Debakel im Halbfinale vor drei Jahren zu vermeiden.

Vidals Kopfball-Torpedo zum 1:0 nach Thiagos Ecke war Ausdruck der anfänglichen Überlegenheit. Dem enorm präsenten Chilenen war sein unbedingter Wille, endlich die Sehnsucht nach einem Champions-League-Triumph zu stillen, anzumerken. Doch kurz vor der Pause wurde Vidal sein schäumender Ehrgeiz zum Verhängnis. Daniel Carvajals Einsatz bei Franck Riberys Schuss wertete der italienische Schiedsrichter Nicola Rizzoli als Handspiel, Vidal schnappte sich in Lewandowski Abwesenheit den Ball - und jagte ihn über das Tor.

Das rächte sich. Lange war vom gefürchteten BBC-Sturm der Madrilenen mit Benzema, Gareth Bale und Ronaldo kaum etwas zu sehen gewesen, doch die erste Unaufmerksamkeit der Bayern-Abwehr wurde bestraft. Carvajal konnte ungestört flanken, Ronaldo hatte zu viel Platz in der Strafraummitte und traf direkt zum Ausgleich. Nach 659 Minuten endete damit die torlose Zeit des Portugiesen in der Königsklasse.

Ancelotti verliert Wiedersehen mit Ex-Klub und Schützling Zidane 

Verärgert verzog Bayern-Coach Ancelotti das Gesicht. Gerade im Duell mit seinem einstigen Assistenten Zinedine Zidane setzten die Münchner auf die Sieger-Aura des Italieners, der schon dreimal die Champions League als Trainer gewann. Doch es kam noch schlimmer. Zunächst verhinderte Neuer bei einem Kopfball von Bale noch das 1:2 (56.), doch dann schwächte der bis dahin überzeugende Martinez sein Team durch zwei Gelbe Karten in nur drei Minuten - Platzverweis.

Nun ging es nur noch um Schadensbegrenzung. Wieder rettete der überragende Neuer per Fußabwehr gegen Benzema (73.), dann mit einem Reflex gegen Ronaldo (75.). Gegen den nächsten Versuch von Ronaldo war dann auch der Welttorhüter machtlos, nachdem der Real-Superstar eine Flanke von Marco Asensio aus kurzer Distanz verwertete und so die Niederlage der Münchner perfekt machte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.