Harte Brocken dabei

CL-Playoffs: Diese Gegner drohen 1899 Hoffenheim

+
Die TSG 1899 Hoffenheim hat sich in Österreich auf die neue Saison vorbereitet.

Am Freitag schaut Europa in die Schweiz. Dann geht es nämlich um Millionen: Die Champions-League-Playoff-Spiele. Mit dabei 1899 Hoffenheim, auf die ein starker Gegner wartet.

Update vom 16. Oktober 2017: Das Teilnehmerfeld der WM 2018 komplettiert sich zusehends. Neben Gastgeber Russland qualifizieren sich 13 weitere europäische Mannschaften sportlich für die Endrunde. Hier erfahren Sie, wie Sie die Auslosung am Dienstag live im TV und im Livestream verfolgen können.

Nyon - Dem Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim droht in den Play-offs zur Champions League das erwartete Hammerlos. Die fünf möglichen Gegner auf dem Weg in die Gruppenphase heißen FC Sevilla (Spanien), SSC Neapel (Italien), FC Liverpool (England), ZSKA Moskau (Russland) und Sporting Lissabon (Portugal). Das steht nach dem Abschluss der dritten Qualifikationsrunde am Mittwoch fest.

Europacaup-Neuling Hoffenheim ist bei der Auslosung am Freitag (12.00 Uhr) in Nyon/Schweiz ungesetzt. Die Playoffs, deren Sieger an der Gruppenphase der Königsklasse teilnehmen, finden am 15./16. August und 22./23. August statt. Sollten die Hoffenheimer die Gruppenphase der Königsklasse verpassen, müssen sie in der Europa League antreten. Dann wären der TSG auch die 12,7 Millionen Euro Startgeld durch die Lappen gegangen.

„Internationale Geschäft ist eine Belohnung“

"Wir stellen keine Warnung vor die Freude. Das internationale Geschäft ist eine Belohnung und keine Belastung. Wir wollten dahin, haben ein Jahr alles dafür getan und jetzt freuen wir uns darauf", sagte Sportchef Alexander Rosen: "Natürlich haben wir alle den notwendigen Respekt vor der Herausforderung und den Gegnern, aber ich habe großes Vertrauen in unser Trainerteam, in unsere Mannschaft und in den ganzen Klub."

Bisher sind 4 von 22 deutschen Mannschaft in den Play-offs gescheitert. Hätten die Hoffenheimer in der kommenden Saison den vierten Platz in der Bundesliga belegt, wären sie automatisch in der Gruppenphase dabei. Grund dafür ist die Königsklassen-Reform durch die Europäische Fußball-Union (UEFA). Ab der übernächsten Spielzeit sind die ersten vier Teams der vier besten Ligen für die Gruppenphase gesetzt.

Mehrheitseigner Dietmar Hopp blickt eher skeptisch auf die Playoffs. "Man kann nicht davon ausgehen, dass wir es jetzt in die Gruppenphase der Champions League schaffen", äußerte der 77-Jährige: "Der Modus ist brutal. Wir gehören zu den ungesetzten Mannschaften. Ich gehe mit großer Freude, aber nicht euphorisch in die beiden Spiele."

TSG mit einem großen Handicap

Trainer Julian Nagelsmann hatte sich zuletzt zuversichtlicher gezeigt. "Ganz egal wer kommt, wir können die Quali schaffen", sagte der Erfolgscoach: "Wir werden die Champions-League-Hymne auf jeden Fall hören, darauf freue ich mich."

Das größte Handicap für die Kraichgauer dürften die Abgänge der beiden Confed-Cup-Sieger Sebastian Rudy und Niklas Süle zu Rekordmeister Bayern München sein. Die Nationalspieler waren in der vergangenen Saison die beiden besten TSG-Profis und hinterlassen große Lücken.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.