Wolfsburg will Sensation perfekt machen und Real ausschalten

Champions League: Ronaldo soll große Augen machen

Der Mann mit starrem Blick: Ob Cristiano Ronaldo heute eher staunt oder jubelt, wird sich zeigen. Foto: dpa

Der VfL Wolfsburg schickt sich an, den größten Erfolg der Vereinsgeschichte zu schaffen. Das Erreichen des Halbfinals in der Champions League wäre verbunden mit einer Sensation.

dem Triumph über die Königlichen von Real Madrid. Nach dem 2:0 im Hinspiel ist zumindest nichts mehr ausgeschlossen. Fragen und Antworten vor der Partie heute Abend in Madrid, die um 20.45 Uhr beginnt und ausschließlich von Sky übertragen wird.

Ist die Statistik auf Wolfsburgs Seite?

Durchaus. 15-mal ging eine Mannschaft in der K.o.-Runde der Champions League mit einem 2:0-Vorsprung ins Rückspiel. Nur zweimal kam am Ende die zunächst unterlegene Mannschaft weiter: Der FC Barcelona besiegte im Achtelfinal-Rückspiel der Saison 2012/13 den AC Mailand mit 4:0. Ein Jahr später krönte Manchester United die Aufholjagd gegen Olympiakos Piräus mit einem 3:0 im Rückspiel. Die Statistik spricht also für die Niedersachsen, zumal Real Madrid zuletzt fünfmal in Folge ausschied, nachdem es im Hinspiel eine Niederlage gegeben hatte.

Ist der VfL Wolfsburg also Favorit, wenn es ums Weiterkommen gegen Real Madrid geht? 

Nun ja, das nun auch wieder nicht. Wie schnell es im Bernabeu-Stadion gehen kann, bekam am Wochenende SD Eibar zu spüren. Schon nach 39 Minuten stand es 4:0 für die Königlichen. Das war dann allerdings auch schon der Endstand. In der Liga schoss Real in elf von bisher 17 Heimspielen vier oder mehr Tore, gegen Rayo Vallecano gab es sogar ein 10:2. Wolfsburg wäre also gut beraten, nicht nur zu mauern, sondern darauf aus zu sein, selbst ein Tor zu erzielen. Dann würde auch ein 1:3 zum Weiterkommen reichen. Bei den Buchmachern gibt es im Übrigen keinen Favoriten. Die Wettquoten auf ein Weiterkommen sind für beide Teams nahezu identisch.

Was macht Cristiano Ronaldo? 

Madrids Superstar spricht von einer magischen Nacht im Bernabeu-Stadion. Die Arena wird mit 80 000 Zuschauern ausverkauft sein. Der 31-Jährige möchte dazu mit Toren beitragen. 13-mal war er in dieser Saison bisher in der Königsklasse erfolgreich. Nur in drei von neun Partien ging er leer aus – so auch im Hinspiel in Wolfsburg, in dem der Portugiese blass blieb.

Wie geht Wolfsburg die Aufgabe an?

Zumindest nach außen gelassen. Sportdirektor Klaus Allofs verweist darauf, dass die Wolfsburger „keine blutjungen Anfänger“ sind, auch wenn der VfL erstmals überhaupt in einer K.o.-Runde der Champions League mitmischt. Im Team stehen mit André Schürrle und Julian Draxler aber immerhin zwei Weltmeister. Mit den Brasilianern Dante und Luiz Gustavo kommen zwei Spieler hinzu, die das WM-Halbfinale bestritten. Das Ergebnis damals würde heute aber nicht wirklich zum Weiterkommen reichen. Wie ging es noch gleich aus? Ach ja: 1:7.

Wer wird für beide Teams voraussichtlich auflaufen? 

Real Madrid: Navas – Carvajal, Pepe, Sergio Ramos, Marcelo – Modric, Casemiro, Kroos – Bale, Benzema, Cristiano Ronaldo.

VfL Wolfsburg: Benaglio – Vieirinha, Naldo, Dante, Rodriguez – Luiz Gustavo, Guilavogui – Henrique, Arnold, Draxler – Schürrle. (hag/dpa/sid)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.