Schlappe 851 Millionen soll es kosten

Chelsea plant neues Stadion zum Luxus-Preis

+
Die Arena an der Stanford Bridge soll in Zukunft 60.000 Zuschauer fassen.

London - Die Pläne des englischen Fußball-Meisters FC Chelsea für ein neues Stadion an der Stamford Bridge nehmen konkrete Formen an.

Platz für 60.000 Zuschauer, eine tolle Atmosphäre und beste Sicht von jedem Sitz: Am Dienstag hat der Klub seinen Entwurf für den Stadion-Neubau beim zuständigen Amt in London eingereicht, wo der Antrag geprüft wird. Eine Entscheidung soll am 8. Januar 2016 fallen.

„Wenn der Antrag angenommen wird, haben wir noch immer viel zu tun, ehe wir mit dem Bau beginnen können“, hieß es in einer Klubmitteilung. Unter anderem müssten die Londoner eine vorübergehende Spielstätte finden. Nach dem Ende der laufenden Saison sollen die Baumaßnahmen beginnen, Medienberichten zufolge belaufen sich die Kosten auf bis zu 600 Millionen Pfund (etwa 851 Millionen Euro). Zu Beginn der Saison 2020/21 soll die neue Arena eingeweiht werden.

Chelsea hat vor, das alte, 1877 eröffnete und 41.600 Zuschauer fassende Stadion sowie angrenzende zum Komplex gehörende Gebäude abzureißen. Beim Neubau soll das Kontingent um 18.400 Plätze erhöht sowie ein Klubmuseum und Restaurants errichtet werden.

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.