Geschäftsführer Schade bestätigt:

Chilene Aránguiz wechselt zu Bayer Leverkusen

+
Charles Aránguiz.

Rio de Janeiro - Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen hat sich kurz vor dem Saisonstart nach einer wochenlangen Hängepartie mit dem chilenischen Nationalspieler Charles Aranguiz verstärkt.

„Wir haben mit dem Präsidenten von Porto Alegre eine Einigung erzielt. Unser Kadermanager Jonas Boldt ist gerade vor Ort in Brasilien. Jetzt werden die letzten Details schriftlich fixiert“, sagte Geschäftsführer Michael Schade dem Express: „Unsere Beharrlichkeit hat sich bezahlt gemacht. Charles Aranguiz ist ein hervorragender Spieler. Ich bin überzeugt, dass er unserer Mannschaft noch einmal entscheidend weiterhelfen kann.“

Der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler soll vorbehaltlich des noch zu absolvierenden Medizinchecks einen Vertrag bis 2020 erhalten. Als Ablöse sind laut Express 11,5 Millionen Euro fällig. Zuletzt hatte der brasilianische Klub noch rund 15 Millionen Euro gefordert. Aranguiz selbst hatte bereits signalisiert zu keinem anderen Klub als Leverkusen wechseln zu wollen, er wird bereits am Mittwochabend in Leverkusen erwartet.

Der Mittelfeldspieler gewann Anfang Juli mit Chile erstmals die Südamerikameisterschaft, er schoss zwei Tore und verwandelte seinen Schuss beim Elfmeterschießen im Finale gegen Argentinien. Einen Wechsel zum englischen Premier-League-Club Leicester City hatte Aránguiz zuvor abgelehnt.

SID/dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.