Mehrheit am FC Parma

Chinesen übernehmen weiteren italienischen Traditionsklub

Parma - Nach den Mailänder Rivalen Inter und AC haben chinesische Investoren den dritten italienischen Fußball-Traditionsklub mehrheitlich übernommen.

Die Marketinggesellschaft Desports um den Geschäftsmann Jiang Lizhang, die bereits den spanischen Klub FC Granada und Crystal Palace kontrolliert, steigt mit einem 60-Prozent-Anteil beim FC Parma ein. Das berichtet die Gazzetta dello Sport.

Eine Einigung erreichte Desports mit den italienischen Aktionären des Klubs, zu denen auch Guido Barilla, Eigentümer des Lebensmittelkonzerns Barilla, zählt. Die Italiener hatten den Klub am 30. Juni 2015 neu gegründet, der jetzt in der dritten Liga spielt. Sie bleiben vorerst als Minderheitsaktionäre im Aufsichtsrat.

Desports will unter anderem der Stadt Parma das Stadion Tardini abkaufen und den Klub in fünf Jahren in die Serie A zurückbringen. Die Verhandlungen für Desports führte der ehemalige argentinische Starstürmer von Parma, Hernan Crespo.

Parma hatte 1993 den Europacup der Pokalsieger sowie 1995 und 1999 jeweils den UEFA-Pokal gewonnen. Dies waren die größten internationalen Erfolge der Norditaliener.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.