Riesen Briten-Party in der spanischen Hauptstadt

Vor Champions-League-Finale: Liverpool-Fans machen Madrid verrückt - Jürgen Klopp in der Menge?

+
Ist das der Echte? Den Liverpool-Fans ist es egal - sie feiern ihren Jürgen Klopp.

Am Samstag steht das große Finale der Champions League an: Tottenham Hotspur gegen den FC Liverpool. Die Party in Madrid ist schon in vollem Gange.

Madrid - Dass die britischen Fußballfans einiges vom Feiern und Singen verstehen, ist bekannt. Das englische CL-Finale sorgt jetzt dafür, dass Madrid eine einzige Party-Meile ist. Tausende Fans ziehen durch die Straßen der spanischen Hauptstadt und sorgen für eine einzigartige Stimmung, schon jetzt geht es ausgelassen zur Sache. 

Vor allem die Anhänger der Reds treten zahlreich in Erscheinung und überfluten die Madrider Innenstadt. An englischen „Chants“ gibt es heute kein Vorbei. Vor allem dann nicht, wenn die Fans denken, ihren Coach inmitten der Party-Meute erkannt zu haben. Auf einmal tauchte Jürgen Klopp in der Menge auf, meinte man auf den ersten Blick, aber dieser Liverpool-Fan sieht dem deutschen Star-Coach einfach nur verblüffend ähnlich. 

Das hält die Briten aber in keinster Weise auf, den Mann gehörig zu feiern. Dank Brille und Bart kann er sich innerhalb kürzester Zeit kaum mehr vor Fans retten. Kloppo ist an der Merseyside offenbar so beliebt, dass sogar sein Double zum absoluten Highlight wird. 

Dabei treiben sich tatsächlich zwei Klopp-Doppelgänger in Madrid herum. Zugegeben, dieser Fan ist schon auf den zweiten Blick als Normalo zu identifizieren, trotzdem wird wie selbstverständlich ein Ständchen angestimmt und um das eine oder andere Selfie kommt er sowieso nicht herum. 

Tottenham oder Liverpool? Die Statistiker haben einen klaren Favoriten

Madrid - Mit diesem Endspiel hatte vor Beginn der Champions-League-Saison und auch vor den beiden Halbfinal-Rückspielen kaum jemand gerechnet: Tottenham gegen Liverpool. Jetzt heißt es: Die Spurs gegen die Reds, Pochettino gegen Klopp oder auch Kane gegen Salah.

Aber: Was spricht im großen Endspiel am Samstag in Madrid für die eine und was für die andere englische Mannschaft? Die tz hat beide Teams dem Endspiel-Check unterzogen.

FC Liverpool: Wertvollste Angriffsreihe der Welt 

Die Saison: Liverpool (97) hat in der abgelaufenen Premier-League-Saison 26 Punkte mehr geholt als Tottenham (71) und dazu beide direkten Duelle mit 2:1 gewonnen. Auch der Weg in dieses Champions-League-Finale war mit Siegen gegen den FC Barcelona, Bayern München und Paris Saint-Germain deutlich beeindruckender.

Der Trainer: Er hat Mainz 05 in die Bundesliga, Borussia Dortmund zu zwei deutschen Meisterschaften und den FC Liverpool zweimal nacheinander ins Champions-League-Finale geführt. Jürgen Klopp hat bislang noch jedes Team besser und jeden Klub erfolgreicher gemacht. „Wir reden über einen der besten, wenn nicht sogar den besten Trainer der Welt“, sagte Ralf Rangnick im Sport1-Doppelpass. Klopp kann all das nach der besten Saison der Vereinsgeschichte (97 Punkte) gar noch toppen. Er verhalf Liverpool seit seiner Ankunft 2015 zu alter Stärke. Er entwickelte einerseits Spieler wie Trent Alexander-Arnold (20), gab andererseits aber auch Millionen aus, um seinen Kader mit der nötigen Klasse zu verstärken. „Ich versuche alles, um so erfolgreich wie möglich zu sein. Ich lebe zu einhundert Prozent für die Jungs und für die Mannschaft“, beschreibt er sich selbst.

Die Historie: Acht Europapokal-Siege, 18 englische Meisterschaften, sieben FA-Cups: Der FC Liverpool hat einen der größten Trophäenräume des Weltfußballs. Für Tottenham würde es reichen, sich dort eine Regalreihe zu mieten: Der englische Meister von 1951 und 1961 gewann nur zweimal den UEFA-Cup (1972, 1984) und einmal den Europapokal der Pokalsieger (1963). Beide Wettbewerbe gibt es gar nicht mehr.

Das Team: Zusammen mit dem FC Barcelona und Paris Saint-Germain hat Liverpool aktuell die wertvollste Angriffsreihe des Weltfußballs unter Vertrag. Und dazu noch: Den teuersten Abwehrspieler der Geschichte (Virgil van Dijk). Und den zweitteuersten Torwart (Alisson Becker). Rund 440 Millionen Euro hat der Klub seit dem Amtsantritt von Jürgen Klopp in neue Spieler investiert – aber auch rund 320 Millionen durch Verkäufe wieder eingenommen. Übrigens: Der frühere Bundesliga-Profi Joel Matip soll vorzeitig einen neuen Vertrag erhalten. Das berichtete die britische Zeitung The Daily Telegraph am Freitag. Der 27 Jahre alte Matip ist der einzige deutsche Spieler, der bei diesem Finale dabei ist.

Tottenham Hotspur: „Meine Spieler sind Superhelden“ - Pochettino schon jetzt stolz

Die Moral: Viermal war Tottenham in dieser Champions-League-Saison bereits so gut wie ausgeschieden. In den beiden letzten Spielen der Vorrunde rettete das Team jeweils ein spätes 1:0 gegen Inter Mailand und ein 1:1 beim FC Barcelona. In der K.o.-Runde kamen die Londoner bei Manchester City und vor allem im Halbfinale bei Ajax Amsterdam (3:2 nach 0:2) noch einmal zurück. „Meine Spieler sind Superhelden“, sagte Trainer Mauricio Pochettino nach dem Krimi in Amsterdam.

Der Trainer: Der Argentinier Pochettino übernahm die Spurs vor fünf Jahren und führte sie viermal in die Champions League. In dieser Zeit baute der Klub ein neues Stadion, gab zwei Transferperioden nacheinander kein Geld für neue Spieler aus und zog mit Harry Kane, Dele Alli, Eric Dier und Danny Rose fast das halbe englische Nationalteam heran. Real Madrid, Man United, Juventus Turin und Bayern München: All diesen Klubs wurde schon ein Interesse an Pochettino nachgesagt. Sein Erfolgsrezept? „Unsere Arbeitsweise ist die, dass wir versuchen, die Spieler im Inneren zu berühren. Es geht um mehr als das Professionelle. Wenn du einen Menschen berührst, schaffst du die Basis, dass dieser sich als Spieler verbessert“, erklärte Pochettino kürzlich. Es gebe kein Limit, „wie vertraut wir miteinander sein können“, sagte er. Da wundert es nicht, dass für den Taktikfuchs das Spiel am Samstag im Kopf entschieden wird. „Es geht nicht um einen Kampf Klopp gegen Pochettino oder Taktik gegen Taktik. Es geht um Emotionen. Wer die besser im Griff hat, wird gewinnen“, sagt der Spurs-Coach.

Die Zeit: Zum Zeitpunkt des Champions-League-Finals wird der letzte Spieltag der englischen Premier League bereits drei Wochen zurückliegen. Den FC Liverpool bringt die lange Pause möglicherweise aus dem erfolgreichen Rhythmus. Für Tottenham ist sie eher ein Segen. Der Klub hatte drei Wochen Zeit, um angeschlagene Stars wie den lange verletzten Stürmer Harry Kane rechtzeitig wieder fit zu kriegen. Aktuell sieht es in der Tat ganz danach aus, dass der Ausnahmestürmer gegen Liverpool in der Startelf steht.

Tottenham gegen Liverpool: So gibt es das Finale der Champions League live und gratis im TV

Wo ist das Endspiel zu sehen? Erstmals wird das Königsklassen-Finale nicht im frei empfangbaren Fernsehen übertragen, sondern ausschließlich im Pay-TV. Lediglich bei einer Beteiligung eines deutschen Vereins hätte das ZDF die Partie übertragen dürfen. Das ZDF bemühte sich vergeblich um eine Übertragung des Endspiels. Am Ende scheiterte der öffentlich-rechtliche Sender an einem Veto des Rechteinhabers DAZN, der auf dem deutschen Markt neben dem TV-Sender Sky die Partie live zeigt. Wer clever ist und das Spiel unbedingt sehen möchte, kann einen kostenlosen Probemonat bei DAZN abschließen. In unserem Live-Ticker können Sie das Finale ebenfalls verfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.