Der Pott ist schon da

CL-Pokal in Berlin: Niersbach hat Traumfinale

+
DFB-Präsident Wolfgang Niersbach übergibt im Roten Rathaus in Berlin den Champions League Pokal der Männer an Michael Müller (r., SPD), dem regierender Bürgermeister der Haupütstadt.

Berlin - DFB-Präsident Wolfgang Niersbach wünscht sich in der Champions League ein Heim-Finale zwischen dem deutschen Meister Bayern München und Real Madrid.

40 Tage vor dem Champions-League-Finale ist die Trophäe der Fußball-Königsklasse in Berlin. DFB-Chef Wolfgang Niersbach überreichte in Vertretung von UEFA-Präsident Michel Platini den Pokal am Montagmorgen im Roten Rathaus an den Regierenden Bürgermeister der Hauptstadt, Michael Müller.

„Es ist eine große Ehre und Verantwortung, dieses Finale ausrichten zu dürfen“, sagte Niersbach bei der Pokal-Präsentation für das Männerfinale am 6. Juni im Olympiastadion und des Frauen-Wettbewerbs am 14. Mai im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark. „Gerade im Fußball haben wir gezeigt, dass wir sehr gute Gastgeber sein können“, sagte Müller.

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach wünscht sich in der Champions League ein Heim-Finale zwischen dem deutschen Meister Bayern München und Real Madrid. Das sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Rande der Pokalübergabe.

Auf dem Weg dahin treten die Bayern, die am Sonntag ihren 25. Meistertitel gefeiert hatten, im Halbfinale gegen den FC Barcelona an (6. und 12. Mai). Real spielt gegen Juventus Turin (5. und 13. Mai). Der eigentlich geplante Besuch von Michel Platini, Präsident der Europäischen Fußball-Union (UEFA), in Berlin fiel am Montag wegen eines persönlichen Trauerfalls aus.

SID/dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.