RB schlägt maltesischen Meister

CL-Quali: Salzburg und Celtic Glasgow souverän weiter

Dass RB Salzburg stets in der Qualifikation zur Champions League scheitert, ist fast schon ein Running-Gag. In der zweiten Quali-Runde ist es diesmal aber noch nicht soweit.

Der österreichische Fußball-Meister RB Salzburg hat bei seinem zehnten Anlauf auf die Gruppenphase der Champions League die erste Hürde erfolgreich genommen. Das Team des ehemaligen Mainzer Profis Marco Rose gewann in der zweiten Qualifikationsrunde zur Königsklasse das Rückspiel gegen den maltesischen Champion Hibernians FC souverän mit 3:0 (2:0). 

Auch das Hinspiel hatte Salzburg mit 3:0 für sich entschieden. Marc Rzatkowski (11.), Fredrik Gulbrandsen (19.) und Amadou Haidara (85.) trafen für den elfmaligen österreichischen Meister, der seit der Übernahme durch Red Bull im Jahr 2005 stets den Einzug in die Gruppenphase der Champions League verpasst hatte. 

Auch der 48-malige schottische Meister Celtic Glasgow gab sich keine Blöße und bezwang im Inselduell den nordirischen Titelträger FC Linfield mit 4:0 (1:0). Scott Sinclair (4./54.), Tom Rogic (47.) und Stuart Armstrong (90.+2) erzielten die Tore für die "Bhoys". Das Hinspiel hatte die Mannschaft von Teammanager Brendan Rodgers 2:0 gewonnen.

SID

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.