Madrid unter Druck

Clasico: Verlieren verboten für Real und Ancelotti

+
Carlo Ancelotti.

Barcelona - Champions-League-Sieger Real Madrid droht bei einer Niederlage im Clasico beim FC Barcelona das Aus im Kampf um die spanische Meisterschaft. Trainer Carlo Ancelotti steht unter Beschuss.

Cristiano Ronaldo stocherte bedröppelt in seiner „Mariscada“ herum - einem spanischen Gericht aus Meeresfrüchten. Mit schwarzer Krawatte, dunkler Weste und streng gekämmten Haaren speiste er mit seinen Mannschaftskollegen in einem Madrider Edelrestaurant. Die Stimmung beim Dinner, das eine teambildende Maßnahme war, war allerdings gedrückt. Die Einladung kam passenderweise von Trainer Carlo Ancelotti, dem bei einer Niederlage im Clasico beim FC Barcelona am Sonntag der Rauswurf droht.

Das Spitzenspiel beim Erzrivalen ist für Ancelotti zu einem Endspiel geworden. Verliert Real, dann zieht Spitzenreiter Barcelona auf vier Punkte davon. Die Königlichen könnten erneut die spanische Meisterkrone verpassen. Im Pokal ist der Rekordmeister bereits am Stadtrivalen Atletico gescheitert. In der Königsklasse kam der Titelverteidiger nur glücklich gegen Schalke 04 weiter.

„Beschämend“, kommentierte das einflussreiche Hausblatt Marca und forderte prompt ein „Ultimatum für Ancelotti“. Am Freitag allerdings beschwor das Blatt den „Geist von München“ und erinnerte damit an den 4:0-Triumph der Königlichen vor einem Jahr im Halbfinale der Champions League beim deutschen Rekordmeister Bayern München.

Doch an Ancelotti prallt die „unverhältnismäßige Kritik“, wie etwa Klubpräsident Florentino Perez findet, einfach ab. „Wir treten mit größtmöglichem Selbstvertrauen im Camp Nou an“, sagte der 55-jährige Italiener vor dem Duell. Der Coach des Tabellenzweiten hofft dabei auf seine Rückkehrer.

„Wenn es einen Trainer gibt, der Respekt verdient hat, dann ist es Ancelotti“, sagte Abwehrchef Sergio Ramos und stärkte seinem Trainer den Rücken. In der Vorwoche feierte er zusammen mit dem lange schmerzlich vermissten Spielgestalter Luka Modric (Oberschenkelverletzung) sein Comeback.

Beide hatten monatelang gefehlt. Weltmeister Toni Kroos, der gegen Levante (2:0) wegen drohender Gelbsperre gefehlt hatte, kehrt an die Seite des kroatischen Nationalspielers zurück und soll den zuletzt stockenden Spielmotor wieder in Schwung bringen. „Sorgenkind“ Cristiano Ronaldo würde es freuen.

Der Spitzenstürmer durchlebt - für seine Verhältnisse - eine echte Durststrecke. CR7 hat seit Jahresbeginn in zehn Ligaspielen erst fünfmal getroffen. Bis zur Weihnachtspause lag sein Torschnitt noch bei stolzen 1,79 Treffern pro Spiel (25 Tore in 14 Partien). Ohne die vielen Tore des Portugiesen ist der Hauptstadt-Klub nur noch Vierter in der Rückrundentabelle.

Für zusätzliche Motivation hat ausgerechnet Ronaldos Dauerrivale Lionel Messi gesorgt. Der Argentinier ist in der Torjägerliste vor dem spanischen Klassiker an Ronaldo vorbeigezogen. Er trifft derzeit wie er will. Trotz des Höhenfluges ist der Respekt vor dem taumelnden Gegner groß. „Real ist immer gefährlich. Wir sagen nicht, dass sie außer Form sind. Dafür ist ihre individuelle Klasse zu beeindruckend“, sagte Messi.

„Elfmeter-Töter“ Marc-Andre ter Stegen wird nach seinem gehaltenen Strafstoß in der Champions League gegen Manchester City wieder auf der Reservebank Platz nehmen. Der deutsche Nationalspieler bleibt trotz seiner „Heldentat“ in der Liga der Ersatzmann von Claudio Bravo. So hat es Barcelonas Trainer Luis Enrique festgelegt.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.