„Ich spreche vier Sprachen und habe Beziehungen“

Pizarro plant Beraterkarriere und will deutschen Pass

+
Claudio Pizarro.

Claudio Pizarro, Stürmer bei Werder Bremen und Ex-Spieler des FC Bayern, will einen deutschen Pass und strebt eine Karriere als Spielerberater an.

Bremen - Werder Bremens Torjäger Claudio Pizarro peilt mittelfristig eine Karriere als Spielerberater an und möchte auch gern einen deutschen Pass beantragen. "Mein bester Kumpel in Peru ist Agent. Ich spreche vier Sprachen und habe Beziehungen in Europa und nach Südamerika", sagte der 38-Jährige in einem Interview mit dem Sportmagazin SOCRATES.

Die deutsche Staatsbürgerschaft ist für den Peruaner in erster Linie wegen seiner Kinder interessant: "Sie sind hier geboren, wir wollen in Deutschland bleiben. Für sie wäre es schon recht wichtig."

Offen bleibt vorerst, ob Pizarro seine Karriere an der Weser fortsetzt, sein Vertrag läuft zum 30. Juni aus. Verletzungsbedingt kam der Stürmer in der abgelaufenen Spielzeit nur auf 18 Einsätze, bei denen er lediglich einen Treffer erzielte. Pizarro: "Mindestens ein Jahr möchte ich noch spielen, am liebsten in Deutschland."

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.