Bizarrer Streit

Coman verurteilt - Bayern-Star akzeptiert Gerichtsentscheid

+
Kingsley Coman - hier im Dress der französischen Nationalmannschaft - musste sich am Donnerstag vor Gericht verantworten

Flügelflitzer Kingsley Comans Auszeit von den turbulenten Tagen beim FC Bayern geriet unerfreulich: In Paris ist der 21-jährige Franzose wegen häuslicher Gewalt verurteilt worden.

München - Das Mannschaftstraining des FC Bayern fand am Donnerstag ohne Kingsley Coman statt. Wie diverse Medien berichten, weilte der Franzose in der Heimat und musste sich vor Gericht dem Prozess um die häusliche Gewalt gegen seine Ex-Freundin Sephora Goignan stellen. Das Urteil hat der Flügelflitzer der Münchner in der Hauptstadt Paris auch gleich erhalten: Demnach muss Coman nach den Handgreiflichkeiten gegen seine ehemalige Lebensgefährtin eine Strafe in Höhe von 5000 Euro zahlen. Coman, der zusammen mit Goignan zwei Töchter hat, akzeptierte das Urteil laut Bild sofort.

Kingsley Coman: Bizarrer Social-Media-Streit mit Ex-Freundin

Ende Juni 2017 hatte die Schlagzeile für Aufsehen gesorgt, dass Bayern-Star Coman wegen eines bizarren Social-Media-Streits festgenommen wurde. Wie das Sportblatt L‘Équipe berichtet hatte, soll der 21-Jährige im Zuge von Differenzen um dessen Instagram-Profil die Fassung verloren haben. Der Grund für den Wutausbruch sei gewesen, dass die heutige Ex-Freundin von Coman das Passwort des FCB-Stars geklaut und den Account für eigene Werbezwecke missbraucht habe. Da Goignan allerdings für Konkurrenz-Produkte warb, soll dem Angreifer ein eigener Sponsorendeal durch die Lappen gegangen sein...

pf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.