1:1 gegen Australien

Confed Cup: Chile rettet sich ins Halbfinale

+
Chile hat sich für das Halbfinale des Confed Cups qualifiziert. Foto:

Das hatten sich die Chilenen leichter vorgestellt. Obwohl mit fast allen Stars antretend, tat sich der Favorit aus Südamerika schwer, gegen Australien den erforderlichen einen Punkt zum sicheren Halbfinaleinzug unter Dach und Fach zu bringen.

Update vom 28. Juni 2017: Deutschland steht im Halbfinale des Confed Cup: Hier erfahren Sie, wie Sie das Spiel Deutschland gegen Mexiko live im TV und im Livestream sehen können.

Update vom 27. Juni 2017: Die heißblütigen Chilenen spielen am Mittwoch ihr Halbfinale im Turnier gegen den Europameister Portugal. So sehen Sie das Halbfinale im Confed Cup 2017 Portugal gegen Chile live im TV und Livestream.

Moskau (dpa) - Südamerikas Fußball-Meister Chile ist durch ein 1:1 (0:1) gegen Außenseiter Australien in das Halbfinale des Confed Cups eingezogen. Dort treffen die Chilenen nun am Mittwoch (20.00 Uhr MESZ) auf Europameister Portugal.

Es war ein hartes Stück Arbeit für die Mannschaft um Superstar Arturo Vidal vom FC Bayern, denn das Team vom fünften Kontinent ließ den Vierten der Weltrangliste über weite Strecken der Partie vor 33 639 Zuschauern im Moskauer Spartak-Stadion um das Weiterkommen zittern.

Der Lupfer-Treffer von James Troisi nach 42 Minuten verunsicherte die Top-Profis aus Südamerika gehörig. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit hatte Innenverteidiger Trent Sainsbury dann sogar die Riesenchance zum 2:0 für den Underdog. Doch der Australier jagte den Ball aus sechs Metern freistehend über den Kasten.

Mit wenig spielerischem Glanz startete die zweite Hälfte. Auch weil die Chilenen ihre Chancen einfach nicht nutzten kam kaum ein Spielfluss zustande. Erst der zur Pause eingewechselte Martin Rodriguez nahm dem Favoriten mit seinem Treffer zum 1:1 aus Nahdistanz nach 67 Minuten die Last von den Schultern. Entsprechend euphorisch war der Jubel des 22-jährigen Stürmers vom CD Cruz Azul über sein erstes Länderspieltor.

Erstmals konnten die Chilenen wieder den bislang wegen Muskelproblemen an der Wade pausierenden Torhüter Claudio Bravo einsetzen. Und mit einer großartigen Parade gegen Massimo Luongo nach 36 Minuten konnte der Rekordnationalspieler seine Klasse auch gleich unter Beweis stellen. Beim überraschenden Führungstreffer der Australier war der Kapitän allerdings machtlos.

Die erste Großchance hatten die Chilenen durch Bayer-Profi Arturo Vidal bereits nach acht Minuten, doch Australiens Torwart Ryan parierte glänzend. Doch danach verschafften sich die Australier mit robustem Einsatz gegen die spielerisch überlegenen Chilenen Respekt, bekamen aber wegen ihrer raue Gangart auch vier Gelben Karten.

Ein hartes Foul vom 37-jährigen Kapitän Tim Cahill in seinem 100. Länderspiel an dem Leverkusener Charles Aranguiz hätte allerdings die Rote Karte verdient gehabt. Der Chilene musste in der Halbzeitpause daraufhin ausgewechselt werden.

Chiles Trainer Juan Antonio Pizzi hatte sein Team schon vor dem Außenseiter gewarnt. "Es war schwierig, unser eigenes Spiel zu machen. Unser Gegner war exzellent, hat sehr aggressiv gespielt", lobte der Coach. "Wir haben Australien ganz und gar nicht unterschätzt. Dies hätte auch ein Spiel bei der WM sein können. Das wichtigste ist, dass wir unser Ziel erreicht haben", meinte er erleichtert.

Chiles Kader beim Confed Cup

Confederation Cup bei Facebook

Aufstellugnen und Statistik des Matches

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.