Trophäen werden am Montag vergeben

Weltfußballer: Wird‘s wieder Ronaldo? Neuer hofft auch auf Award

+
Erfolg schmeckt ihm: Cristiano Ronaldo dürfte am Montag erneut als Weltfußballer ausgezeichnet werden.

Cristiano Ronaldo ist einmal mehr die Hauptperson bei der Verleihung des Titels als Weltfußballer. Auch Manuel Neuer könnte eine Trophäe mit nach Hause nehmen.

London - Als stolzer Papa stellte Cristiano Ronaldo einmal nicht sich selbst in den Vordergrund. Bevor der Superstar von Real Madrid bei der FIFA-Gala im ehrwürdigen London Palladium seine Jubiläums-Trophäe abholen will, präsentierte er ein Video seines Sohns. In Ronaldo-Manier trifft der Junior bei einem Jugendspiel in den Winkel - am Montagabend wird dann aber wieder der berühmte Vater im Fokus stehen. Bei der Kür des Weltfußballers ist der Portugiese großer Favorit auf seine zehnte individuelle Auszeichnung, Erzrivale Lionel Messi droht ebenso wie dem als Welttorhüter nominierten Manuel Neuer nur die Nebenrolle.

Ein Beitrag geteilt von Cristiano Ronaldo (@cristiano) am

„Ich will weiter Rekorde brechen bei Madrid“, schrieb Ronaldo jüngst in einem persönlichen Brief mit dem Titel „Meine Geschichte“ beim Internetportal The Players' Tribune über seine Ambitionen. „Ich will so viele Titel wie möglich gewinnen. Das ist einfach meine Natur.“

Ronaldo nicht mehr Bestverdiener unter Europas Promis

Ronaldo führt gegen Messi mit neun zu acht

Derzeit führt der 32-Jährige im Rennen um die meisten individuellen Saison-Ehrungen mit neun zu acht im Vergleich zu seinem ewigen Widersacher Messi. Nach dem erneuten Triumph in der Champions League, dem Gewinn der Königsklassen-Torjägerwertung und den Titeln bei Club-WM und in der Primera Division ist ihm die fünfte Auszeichnung als FIFA-Weltfußballer wohl kaum zu nehmen. Trotz des 222-Millionen-Wechsels zu Paris Saint-Germain ist Neymar wie auch Messi nur Außenseiter.

In der Abstimmung von Kapitänen und Cheftrainern von Nationalteams, Medienvertretern und Fans erhielt das Trio die meisten Stimmen - deutsche Profis sind wieder nicht unter den Top Drei vertreten. Zuletzt schaffte Neuer 2014 den Sprung in die Phalanx der Megastars, dieses Jahr darf der derzeit verletzte Bayern-Keeper zumindest auf die erstmals vergebene Trophäe des FIFA-Welttorhüters hoffen. Als Favorit für die Expertenwahl gilt Neuer neben den weiteren Finalisten Gianluigi Buffon und Keylor Navas jedoch nicht.

Auf dem Weg nach London: Manuel Neuer könnte zum fünften Mal Welttorhüter werden.

Welttorhüter-Award ist sehr umstritten

Die neu geschaffene Trophäe beweist den Trend zur immer größeren Inflation von Auszeichnungen auf dem Fußballmarkt. Ende des vergangenen Jahres gratulierte der FC Bayern seinem Schlussmann schon zur vierten Kür als Welttorhüter - dieser Award eines Statistik-Instituts ist jedoch wegen intransparenter Kriterien äußerst umstritten. Die französische Zeitung France Football vergibt zudem weiter die Trophäe „Ballon d'Or“ für den besten Fußballer, so dass sich Ronaldo auch dort Hoffnungen auf Zuwachs für sein Museum in Funchal machen darf.

Bei der FIFA-Gala, deren Premiere vergangenes Jahr noch in Zürich stattfand, werden auch Trophäen für die Weltfußballerin, den Welttrainer bei Männern und Frauen sowie ein Preis für das schönste Tor vergeben. Jeweils ohne deutsche Beteiligung - im Gegensatz zur Auszeichnung für den besten Fanmoment. Hier stehen die Anhänger von Borussia Dortmund unter den Top Drei: Sie boten zahlreichen Fans des AS Monaco nach dem wegen des Bombenanschlags auf den BVB-Bus verschobenen Champions-League-Spiels Unterschlupf.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.