Der König ist gelandet

Ronaldo wird bei Juventus vorgestellt: „Turin ist kein Rückschritt für mich"

+
Gefeiert wie ein Popstar. Juves Rekordzugang Cristiano Ronaldo.

Seine Majestät ist gelandet. Juves Rekordzugang Cristiano Ronaldo ist in der norditalienischen Metropole angekommen und wurde bei seinem neuen Verein vorgestellt.

Turin - Um 18.32 Uhr am Montagabend hielt der neue König von Turin endlich Hof: Cristiano Ronaldo nahm im Blitzlichtgewitter mehrerer Hundert Fotografen im schmucken Agnelli-Saal im Juventus-Stadion Platz und revanchierte sich gleich für die gewaltige Aufmerksamkeit, die ihm als fünfmaligem Weltfußballer in seiner neuen Heimat zuteil wurde: Portugals Europameister griff zu seinem Smartphone und fotografierte die vor ihm versammelte internationale Journalistenschar.

Lesen Sie auch: Vor Juve-Transfer: Diesem Champions-League-Teilnehmer wurde Ronaldo auch angeboten

"Turin ist kein Rückschritt für mich", beteuerte CR7 auf mehrfache Nachfragen der Journaille: "Ein großer Verein, ein großer Trainer, ein großartiger Präsident - das war in Summe eine ganz einfache Entscheidung für mich." Angebote anderer Klubs habe es im Übrigen nicht gegeben. Warum kein Angebot vom FC Bayern an Ronaldo vorlag, weiß Lothar Matthäus.

Sein glamouröser Wechsel zur "Alten Dame", der Ronaldo in vier Jahren rund 124 Millionen Euro reicher machen wird, sei ein "wichtiger Schritt in meiner Karriere". Ronaldo ließ durchblicken: Während andere Stars mit 33 nach Saudi-Arabien, Katar, China oder in die USA wechseln, will er es noch einmal wissen. "Ich bin anders, ich will weiter große Titel gewinnen und kann es kaum erwarten, hier loszulegen." Ins Training werde er am 30. Juli einsteigen.

Beginn der „Ära Ronaldo“ in Turin

Die von mehreren Tausend Tifosi vor dem Stadion verfolgte Zeremonie war der erste Höhepunkt der "Ära Ronaldo" im Piemont. Nicht entlocken ließ sich der Star allerdings, was seine neuen Fans hören wollten. Die Champions League zu gewinnen, sei "natürlich ein Ziel, aber das wird sehr schwer werden", sagte Ronaldo. Mit Real Madrid hatte er die Königsklasse viermal, mit Manchester United einmal gewonnen.

Tagelang hatten die Fans seiner Ankunft entgegengefiebert und zahlreiche Ladenlokale ihre Schaufenster mit Ronaldo-Plakaten sowie Schriftzügen mit dem portugiesischen Willkommensgruß "Bem-Vindo" geschmückt. "Turin wird bald seinen Messias umarmen", hatte die Gazzetta dello Sport bereits am Sonntag die Vorfreude weiter geschürt.

Lesen Sie auch: Juves „Lottogewinn“: Mit Ronaldo beginnt in Italien eine neue Ära

Am Montag waren dann auch schon in den frühen Morgenstunden zahlreiche Fans zum medizinischen Institut des Klubs gepilgert, um den 33-Jährigen nach dem Täuschungsmanöver um seine vorzeitige Ankunft in Turin am Sonntagabend beim Gang zur sportärztlichen Untersuchung begrüßen und feiern zu können.

Enorme Herausforderungen für italienische Sicherheitskräfte

"Bring uns die Champions League", riefen die Anhänger ihrem neuen Liebling zu, während Ronaldo wieder freundlich lächelnd fleißig Autogramme schrieb. Später veröffentlichte Juve Bilder, auf denen Ronaldo weiterhin lächelnd und mit Elektroden auf dem Oberkörper ein Belastungs-EKG auf dem Laufband absolviert.

Für die italienischen Sicherheitskräfte stellte der erwartete "Ronaldo-Hype" eine enorme Herausforderung dar. Die Gazzetta dello Sport verglich den Aufwand der Polizei für Ronaldos ersten Auftritt bei seinem neuen Arbeitgeber mit "Sicherheitsvorkehrungen wie beim Besuch eines Staatschefs".

Erster Titel seit 1996? Juve will die Champions League

Kaum weniger Bedeutung dürfte Ronaldo künftig für Juventus haben. Sportlich soll er der dem Traditionsklub nach zuletzt sieben Meistertiteln in Serie vor allem den Traum vom ersten Champions-League-Triumph seit 1996 erfüllen.

Finanziell hoffen Agnelli sowie seine Vorstandskollegen auf eine Refinanzierung des insgesamt 350 Millionen Euro teuren Deals durch neue Sponsoren, mehr Zuschauer und eine für Italien neue Dimension der Vermarktung.

Das Kalkül könnte aufgehen: Juve-Trikots mit Ronaldos Namen und seiner Rückennummer "7" waren in der vorigen Woche schon kurz nach Bekanntgabe des Sensationstransfers ausverkauft.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.