Cruyffs Kampf gegen Krebs: "Werde die Schlacht gewinnen"

+
Johan Cruyff kämpft gegen den Krebs. Foto: Andreu Dalmau

Barcelona (dpa) - Johan Cruyff hat nach der Erkrankung an Lungenkrebs seinen Kampfgeist nicht verloren. "Ich bin überzeugt, dass ich diese Schlacht gewinnen werde", sagte der frühere Weltklassefußballer bei seinem ersten öffentlichen Auftritt nach der Krebsdiagnose in Barcelona.

Er habe die Behandlung begonnen und den ersten Teil der Chemotherapie "ohne Probleme" hinter sich gebracht, sagte der gut gelaunt und entspannt wirkende Niederländer in der Universität der katalanischen Metropole.

"Die Chemie, die in meinen Körper eingeflößt wird, betrachte ich als einen Freund; denn sie soll den Krebs töten." Die Zuneigung, die ihm die Fans zuteilwerden ließen, mache ihm zusätzlich Mut. "Ich fühle, dass ich doppelt so viel Kraft habe wie vorher", berichtete der frühere Profi und Trainer des FC Barcelona und fügte witzelnd hinzu: "Ich habe schon zu meiner Frau gesagt: Schau mal, wie viele Leute mich jetzt mögen."

Cruyff hatte vor einem Monat seine Krebserkrankung publik gemacht. In Barcelona vereinbarte ein von ihm gegründetes Studieninstitut eine Zusammenarbeit mit der Autonomen Universität (UAB). Der Niederländer war bis Anfang der 90er Jahre ein starker Raucher gewesen. Nach einer Herzoperation gab er den Tabakkonsum auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.