„Es ist tieftraurig“

Irisches Playoff-Aus von Rassismus-Vorwürfen überschattet

+
Cyrus Christie (r.) berichtet von wiederholten Beleidigungen.

Der irische Fußball-Verband FAI hat nach rassistischen Beleidigungen gegen Verteidiger Cyrus Christie die Polizeibehörde Gardai eingeschaltet.

Nach der 1:5-Niederlage gegen Dänemark im Play-off-Rückspiel vergangene Woche und der verpassten WM 2018 schrieb ein Nutzer bei Twitter, der Eigentorschütze Christie solle "für Jamaika spielen", ein anderer schrieb von Lynchmord. 

"Es ist tieftraurig, dass Rassismus immer noch Teil des Spiels ist, das wir alle genießen und lieben", schrieb Christie dazu auf Instagram: "Ich glaube fest daran, dass wir gegen diese Menschen, die nicht zum Fußball oder einem anderen Sport gehören, aufstehen sollten." 

Der beim englischen Zweitligisten FC Middlesbrough beschäftigte Christie (25) betonte zudem, dass er während der Qualifikationsphase in den vergangenen Monate wiederholt rassistisch beleidigt worden sei.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.