Dank Elfmeter gegen Bremen

Aubameyang entreißt Lewandowski die Torschützen-Krone

+
Pierre-Emerick Aubameyang jubelt über seinen Treffer zum 2:1.

Mit einem Elfmetertor kurz vor Schluss hat sich Pierre-Emerick Aubameyang erstmals in seiner Karriere zum Bundesliga-Torschützenkönig gekürt. Damit erzielte er einen Treffer mehr als Bayern-Star  Robert Lewandowski.

Dortmund - Der Dortmunder traf am Samstag zum entscheidenden 4:3 gegen Werder Bremen und erzielte seinen 31. Treffer in dieser Spielzeit. Robert Lewandowski vom FC Bayern belegte mit 30 Toren den zweiten Platz in dieser Wertung. Erstmals seit 43 Jahren haben damit wieder zwei Profis innerhalb einer Saison die 30-Tore-Marke geknackt. Das Gleiche hatten Gerd Müller vom FC Bayern und der Gladbacher Jupp Heynckes in der Saison 1973/74 geschafft.

Zwei Treffer gegen Bremen machen den Unterschied

Aubameyang wandelte seinen Ein-Tore-Rückstand auf Lewandowski von vor dem letzten Spieltag noch durch zwei Treffer gegen Bremen um. Lewandowski blieb beim 4:1-Sieg der Bayern gegen den SC Freiburg dagegen ohne Erfolgserlebnis. So verfehlte der Pole seinen dritten Titel als Torschützenkönig der Fußball-Bundesliga nach 2014 und 2016. Vor einem Jahr hatte er ebenfalls 30 Saisontore erzielt, vor drei Jahren hatten ihm 20 Treffer zum ersten Platz genügt.

Lesen Sie hier die Zusammenfassung des letzten Bundesliga-Spieltags

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.