Verbleibende Weltmeisterschaften in 2018

Dann eben Faust statt Fuß: Nach WM in Russland folgen andere Sportarten 

+
Titelverteidigerin: Theresa Schröder steht in der Abwehr der deutschen Faustballerinnen. Sie war schon 2016 dabei, als die Frauen Weltmeister wurden.

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft hat die deutsche Nationalmannschaft zwar nicht überzeugt. Für einen Titel in anderen Sportarten ist es in diesem Jahr trotzdem noch nicht zu spät. Wir können uns auf weitere Weltmeisterschaften freuen.

Vielleicht klappt es mit Degen, Faust, Puk und Federball ja besser. Eine Übersicht.

Fechten

Los geht es mit der Fecht-WM, die heute in der ostchinesischen Stadt Wuxi startet und noch bis zum 27. Juli läuft. Die Chance auf einen Titel ist allein deshalb höher als im Fußball, weil in den drei Gattungen Florett, Degen und Säbel nicht alle vier Jahre, sondern jedes Jahr ein Weltmeister ermittelt wird. Im vergangenen Jahr hat die Fecht-WM in Leipzig stattgefunden. Deutschland landete dabei auf dem 14. Platz im Medaillenspiegel. Okay, das ist jetzt auch kein Knaller. Diesmal liegen die größten Medaillenhoffnungen vor allem auf den Säbelfechtern.

Faustball

Wie wäre es denn mit der Faustballweltmeisterschaft der Frauen? Die findet vom 24. bis 28. Juli in Österreich statt. Da können wir uns als Deutsche fast schon zurücklehnen. Sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern sind wir nämlich derzeit Titelverteidiger – und das nicht zum ersten Mal. Die Männer holten bereits elf von 14 möglichen Titeln, die Frauen fünf von sieben. Das muss was werden.

Übrigens: Faustball funktioniert wie Volleyball mit einem Arm, oder besser gesagt mit einer Faust. Wenn die zur Handfläche wird, zählt das nämlich schon als Fehler. Beim Faustball sind jeweils fünf Spieler auf dem Feld.

Dieses Video ist ein Inhalt der Videoplattform Glomex und wurde nicht von der HNA erstellt.

Badminton

Auf den Titel bei der Badminton-WM vom 30. Juli bis 5. August in China brauchen die Deutschen eher nicht zu setzen. Während China bereits 63-mal Gold abgeräumt hat und damit mit Abstand am häufigsten Weltmeister geworden ist, hat Deutschland bislang nur viermal Bronze erreicht. Allzu große Hoffnungen sind daher nicht angesagt.

Feldhockey

Im Hockey sieht es für uns Deutschen hingegen gut aus. In der Halle sind die Frauen zurzeit Weltmeister. Die Frauen-WM auf dem Feld findet vom 21. Juli bis 5. August in England statt. Ob die Männer bei ihrer WM vom 28. November bis 16. Dezember in Indien auf einen Titel hoffen können? 2002 und 2006 sind sie jedenfalls zweimal hintereinander Erster geworden. Bei der vergangenen WM reichte es allerdings nur für Platz Sechs – also lieber mal abwarten.

Volleyball

Was Volleyball angeht, vollführt Deutschland eine Achterbahnfahrt. Während sich die Männer 2014 Bronze – die erste WM-Medaille nach 44 Jahren – holten, verpassten sie im vergangenen Jahr zum ersten Mal die Qualifikation für die WM 2018 – diese läuft vom 10. bis 30. September in Italien und Bulgarien.

Die Frauen haben sich bislang noch nie so recht mit Ruhm bekleckert. Bislang hat die weibliche Nationalmannschaft noch keine Medaille bei einer Weltmeisterschaft bekommen. Diese findet vom 30. September bis 21. Oktober in Japan statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.