Langjähriger Junioren-Nationalspieler

Hertha-Coach kritisiert Ex-Bayern-Talent: „Er soll seinen Arsch bewegen“

+
Pal Dardai

Trainer Pal Dardai vom Bundesligisten Hertha BSC hat den langjährigen Junioren-Nationalspieler Sinan Kurt scharf kritisiert.

Berlin - „Wenn du einen jungen Spieler immer wieder motivieren musst und immer wieder über Mentalität heulen musst, dann haben wir ein Problem“, sagte der Ungar zum Abschluss des Berliner Trainingslagers in der Steiermark über den 21 Jahre alten Offensivspieler.

In Österreich habe Kurt gemerkt, dass es seine letzte Chance bei der Hertha sei. „Jetzt hat er hier angefangen, sich richtig zu bewegen. Aber warum muss ich das immer sagen“, fragte Dardai vor dem Rückflug am Sonntag. Schon zuvor hatte er das einstige Toptalent, das vor anderthalb Jahren vom FC Bayern zu Hertha gewechselt war, mehrfach kritisiert und unter anderem Übergewicht nach dem Urlaub angeprangert. Dennoch solle Kurt nicht zu einem anderen Verein abgegeben werden. „Er soll seinen Arsch bewegen“, forderte Dardai stattdessen. Als einziger der 24 mitgereisten Spieler kam Kurt in keinem der beiden Testspiele zum Einsatz.

Sinan Kurt (M.).

Kurt galt bereits in jungen Jahren als Riesentalent. 2014 wechselte er für über eine Million Euro von Borussia Mönchengladbach zum FC Bayern, ohne auch nur ein Bundesligaspiel gemacht zu haben. In München konnte er sich aber nicht behaupten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.