Vor Bayern-Spiel

Darmstadt-Chef: "Müssten eigentlich 18:0 verlieren"

+
98-Präsident Rüdiger Fritsch glaubt nicht wirklich an eine Sensation gegen den FC Bayern. Foto: Thomas Frey

Darmstadt (dpa) - Präsident Rüdiger Fritsch glaubt kaum an eine sportliche Sensation seines SV Darmstadt 98 im Spiel beim FC Bayern München.

"Da muss man mal überlegen: Wenn wir am Wochenende gegen die spielen, treffen 25 Millionen auf über 300 Millionen. Da müssten wir eigentlich 18:0 verlieren", sagte er in einem Interview der Tageszeitung "Die Welt". Der Tabellenletzte Darmstadt stünde im Falle eines Unentschiedens oder einer Niederlage am Samstag (15.30 Uhr) vorzeitig als erster Absteiger dieser Bundesliga-Saison fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.