Im Anflug auf Swansea

Darum reist Ancelottis Co-Trainer nicht mit ins Bayern-Trainingslager

+
Auf dem Sprung nach England: Bayern Co-Trainer Paul Clement.

München - Verliert Carlo Ancelotti seinen Co-Trainer? Sieht ganz so aus. Medien berichten, dass der 44-Jährige Chef bei einem Premier-League-Verein werden soll.

Der FC Bayern muss sich voraussichtlich einen neuen Co-Trainer suchen. Wie die Münchner am Montag mitteilten, wird Paul Clement am Dienstag nicht mit der Mannschaft ins Trainingslager nach Doha reisen. Der Engländer hat den deutschen Fußball-Rekordmeister gebeten, Gespräche mit Premier-League-Club Swansea City über ein Engagement als Cheftrainer führen zu dürfen. Bayerns Trainer Carlo Ancelotti und der Vorstand haben diesem Wunsch entsprochen.

Der 44-Jährige ist seit dieser Saison bei den Münchnern und hat einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019. Clement arbeitete mit Ancelotti schon beim FC Chelsea, bei Paris St. Germain und bei Real Madrid zusammen.

Clement hat schon als Cheftrainer in England gearbeitet. Beim Zweitligisten Derby County war er im Februar 2016 nach nur acht Monaten wieder entlassen worden. Swansea hatte sich nach der 1:4-Niederlage zum Hinrundenabschluss gegen West Ham United von Trainer Bob Bradley nach nur 85 Tagen Amtszeit getrennt.

Der FC Bayern startet am Dienstag in die Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte. Diese beginnt mit einem Trainingslager bis zum 11. Januar in Katar. Neben Clement fungieren Ancelotti-Sohn Davide und Hermann Gerland als weitere Assistenztrainer beim Rekordmeister.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.