Das bedeutet die Wahl von Infantino zum FIFA-Präsidenten

+
Gianni Infantino übernimmt den Chefposten beim Fußball-Weltverband. Foto: Ennio Leanza

Zürich (dpa) - Durch die Wahl von Gianni Infantino zum neuen FIFA-Präsidenten ist der Chefposten beim Fußball-Weltverband mit einem Funktionärsprofi aus der Administration der Europäischen Fußball-Union besetzt.

Das sind die unmittelbaren Konsequenzen:

- Die Diskussion um eine Aufstockung der WM-Startplätze auf 40 wird schnell entbrennen. Infantino ist dafür. Doch Europas Ligen, den er als Architekt der Champions League eng verbunden ist, organisieren schon den Widerstand.

- Die Nationalverbände sollen noch mehr Geld bekommen. Fünf Millionen Dollar pro Verband hat Infantino für den nächsten Finanzzyklus von 2018 bis 2022 zugesagt, trotz knapper Kassen.

- Infatino hat versprochen, einen Generalsekretär aus Afrika zur FIFA zu holen. Spätestens beim nächsten ordentlichen Kongress am 12./13. Mai in Mexiko-Stadt sollte der Kandidat im Amt sein.

- Die UEFA, Infantinos alter Arbeitgeber, braucht einen neuen Generalsekretär und das mitten in der heißen Phase der Vorbereitung für die EM im Sommer in Frankreich.

- Auch als möglicher UEFA-Chef und Nachfolger von Michel Platini steht Infantino nicht mehr zur Verfügung. Bald wird die Personaldebatte beginnen. Wolfgang Niersbach, lange Zeit ein potenzieller Kandidat, scheidet wegen der Sommermärchen-Affäre für den Posten aus.

Agenda FIFA-Kongress, pdf

FIFA-Kongress

Fragen und Antworten zu den FIFA-Reformen

FIFA-Video zu Reformen

Fragen und Antworten zu den FIFA-Wahlen

FIFA-Exekutivkomitee

Gianni Infantino bei Twitter

Prinz Ali bin al-Hussein bei Twitter

Jérôme Champagne bei Twitter

Kampagne Gianni Infantino

Kampagne Prinz Ali bin al-Hussein

Kampagne Jérôme Champagne

Kampagne Scheich Salman bin Ibrahim al Chalifa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.