Bei WM-Qualifikation

David Alaba fällt mit Sprunggelenks-Verletzung aus

+
Der Österreicher David Alaba liegt auf dem Rasen und hält sich das Sprunggelenk. Foto: Herbert Neubauer

München (dpa) - David Alaba hat sich im WM-Qualifikationsspiel der österreichischen Nationalmannschaft gegen Georgien (1:1) eine Verletzung am Kapselband-Apparat des linken Sprunggelenks zugezogen und fällt damit vorerst aus.

Wie der FC Bayern mitteilte, hatte dies eine Untersuchung in München ergeben. Der Abwehrspieler hatte sich in einem Zweikampf verletzt und musste nach 38 Minuten ausgewechselt werden.

Entwarnung gibt es derweil bei Sebastian Rudy. Der Neuzugang des deutschen Rekordmeisters wurde beim Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Norwegen (6:0) angeschlagen ausgewechselt, konnte aber nach seiner Rückkehr nach München bereits wieder individuell im Leistungszentrum trainieren und wird voraussichtlich am Donnerstag ins Mannschaftstraining zurückkehren. Sein Einsatz beim Bundesliga-Spiel am kommenden Samstag bei 1899 Hoffenheim sei nicht in Gefahr, teilten die Bayern mit.

Mitteilung FC Bayern vom Mittwoch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.