De-Bruyne-Berater: Kontakt zu Bayern, ManCity und Paris

+
Viele Clubs wollen Kevin De Bruyne haben. Foto: Peter Steffen

Wolfsburg (dpa) - Der FC Bayern München soll sich nach Angaben des Spielerberaters Patrick De Koster für den Wolfsburger Fußballprofi Kevin De Bruyne interessieren.

"Manchester City, Bayern München und Paris Saint-Germain haben mich informell kontaktiert", sagte der De-Bruyne-Agent dem britischen Radiosender und Internetanbieter "talksport". Es gebe aber noch "keine offiziellen Angebote". Der 23 Jahre alte De Bruyne besitzt beim Bundesliga-Zweiten noch einen Vertrag bis 2019.

Der Berater des belgischen Nationalspielers spekuliert offensichtlich auch mit einer möglichen Gehaltserhöhung. De Koster will "herausfinden, was der VfL machen will. Ich will wissen, ob sie Kevin einen neuen Deal anbieten oder sie ihm erlauben, den Club zu verlassen". In der kommenden Woche soll es ein Gespräch mit VfL-Manager Klaus Allofs geben.

VfL-Aufsichtsrat Stephan Grühsem ist zuversichtlich, den begehrten Spieler in Wolfsburg halten zu können. "Wir müssen uns keine Sorgen machen, denn Kevin De Bruyne findet bei uns ein hervorragendes Umfeld für seine persönliche Entwicklung", sagte Grühsem den "Wolfsburger Nachrichten". "Wir haben gute Argumente", betonte der VW-Manager.

talksport

Wolfsburger Nachrichten

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.