De Bruyne über Rekordwechsel: "Muss Risiko eingehen"

+
Kevin De Bruyne rechtfertigt seinen Wechsel nach England. Foto: Peter Steffen

Wolfsburg (dpa) - Kevin De Bruyne hat seinen Bundesliga-Rekordwechsel für rund 75 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg zu Manchester City verteidigt.

"Manchmal musst du auch ein Risiko eingehen. Ich will vorankommen und bin auch stolz auf mich, so etwas jetzt schon erreicht zu haben", sagte der 24 Jahre alte belgische Nationalspieler im Sport1-Interview: "Ich will so viele Titel wie möglich gewinnen mit City. Das sagt zwar jeder Fußballer, aber es ist nun mal das Größte einen Titel zu gewinnen."

Dass De Bruyne bei ManCity dazu mehr Chancen hat als beim deutschen Vizemeister war zuletzt aber nicht nur in Wolfsburg bezweifelt worden. "Aus finanziellen Gründen kann ich ihn verstehen, aus sportlichen Gründen verstehe ich ihn nicht. Ich bin nicht überzeugt davon, dass er bei Manchester City die Rolle spielt, die er bei uns gespielt hat. Für seine Karriere wäre es richtig gewesen, wenn er noch ein Jahr geblieben wäre", hatte etwa Martin Winterkorn, Chef des VfL-Mutterkonzerns Volkswagen, gesagt.

De Bruyne räumte auch ein, dass die vergangenen Wochen mit dem andauernden Transfertheater belastend für ihn gewesen sein. "Die letzten Wochen waren sehr schwer für mich, es war vielleicht die härteste Zeit meines Lebens", sagte De Bruyne.

Sport1-Interview

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.