Nach Rekordwechsel

Debüt fraglich - Freigabe für Neymar immer noch nicht da

+
Das PSG-Debüt von Neymar am Sonntag steht auf der Kippe. Foto: Francois Mori

Paris (dpa) - Das Debüt von Stürmerstar Neymar für Paris Saint-Germain am kommenden Wochenende droht zu platzen. Neymars Ex-Verein FC Barcelona habe sechs Tage nach dem Rekordwechsel immer noch keine Spielfreigabe für den 25 Jahre alten Brasilianer erteilt, berichtete die Fachzeitung "L'Équipe".

Ob Neymar am Sonntag im Spiel der französischen Fußball-Liga bei EA Guingamp für seinen neuen Verein auflaufen kann, ist weiterhin fraglich. Noch ist aber Zeit: Wenn das Dokument bis Mitternacht in der Nacht zu Sonntag eintreffe, werde Neymar eingesetzt werden können, hieß es. Barça dürfe sich mit der Erteilung der Freigabe aber theoretisch bis zum 18. August Zeit lassen. Wegen der fehlenden Spielberechtigung war der brasilianische Nationalspieler am Wochenende im ersten Liga-Spiel gegen SC Amiens (2:0) nicht eingesetzt worden. Da Barcelona Neymar nicht ziehen lassen wollte, musste PSG den Profi aus dem Vertrag freikaufen und die festgeschriebene Ablöse von 222 Millionen Euro zahlen. So viel Geld war zuvor im Fußball noch nie für einen einzigen Spieler ausgegeben worden. Am Donnerstag vergangener Woche unterschrieb der Stürmer beim Hauptstadt-Club, bei dem auch die Deutschen Julian Daxler und Kevin Trapp spielen, einen Fünfjahresvertrag.

Bericht in L'Équipe, Französisch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.