Bei WM in Brasilien

Dengue-Fieber: DFB-Team in großer Gefahr

Fortaleza - Nicht Portugal, Ghana oder die USA, sondern das Dengue-Fieber könnte der größte Gegner der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der WM 2014 in Brasilien werden.

 Der Hamburger Infektionsexperte Jonas Schmidt-Chanasit warnte vor der dort grassierenden Krankheit. „Deutschland spielt in der Vorrunde in Fortaleza und Salvador“, zwei Städten, die „Brennpunkte“ der durch Mücken übertragenen Virenerkrankung seien.

„Außerdem liegt das Teamquartier in Santo Andre in einem Hochrisikogebiet“, sagte Schmidt-Chanasit dem Nachrichtenmagazin Focus. „In der Gegend um Santo Andre sollte bald eine großflächige Bekämpfung der Überträgermücken beginnen“, sagte der 34-Jährige.

Das Dengue-Fieber komme in nahezu allen tropischen und subtropischen Gebieten vor und bedrohe damit jeden zweiten Erdbewohner, so Schmidt-Chanasit. Dennoch töte es pro Jahr „nur“ etwa 22.000 Menschen: „Die meisten Infektionen heilen folgenlos aus.`

sid

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.