Vorbildliche Fußballer, schwache Skirennläufer

Top 5 des Wochenendes: Wenn der Trainer ein Eigentor fordert

Lukas Kling (links) von den Stuttgarter Kickers und sein Trainer Ramon Gehrmann.
+
Der Auftraggeber und der Ausführer: Lukas Kling (links) von den Stuttgarter Kickers erzielte ein Eigentor, Trainer Ramon Gehrmann forderte das.

Von Stuttgart bis Sölden sind es Luftlinie etwa 250 Kilometer. In unserer Top 5 des Wochenendes trennt beide Orte nur wenige Zeilen. Wir blicken auf die besonderen Momente der vergangenen zwei Tage.

1. Das Konto im Himmel: Ob er nur religiöse Beweggründe hatte, stellen wir mal infrage. Aber Ramon Gehrmann, Trainer des Fußball-Oberligisten Stuttgarter Kickers, hat bei der Partie gegen den FC Nöttingen zumindest so gehandelt, dass jeder Priester zustimmend nicken wird. Gehrmann sagte nach dem Abpfiff: „Ich bin katholisch. Und da oben gibt es ein Konto, wo man abheben und einzahlen kann.“ Er hat definitiv eingezahlt.

Was war passiert? Beim Heimspiel der Kickers gegen Nöttingen stand es 1:0 für die Stuttgarter. Dann kam es zu einer Situation, in der die Nöttinger den Ball wohl absichtlich ins Aus gespielt hatten, um eine Unterbrechung zu erwirken. Die Stuttgarter gaben den Ball zunächst nicht zurück – und aus diesem Angriff resultierte das 2:0 für die Kickers.

Nun also der Auftritt von Gehrmann: Der 46-Jährige fragte den Schiedsrichter, der signalisierte ihm, der Ball sei absichtlich ins Aus gespielt worden. Daraufhin beauftragte er seinen Spieler Lukas Kling, ein Eigentor zu schießen. Der führte den Auftrag gewissenhaft aus. 2:1 also nur noch. Am Ende gewann Tabellenführer Stuttgart dann aber ungefährdet 4:1. Gehrmann gab nach dem Spiel zu, dass nicht alle seine Spieler mit der Entscheidung einverstanden waren, weil sie kein absichtliches ins Aus spielen gesehen hatten. So oder so: eine tolle Geste.

2. Der René rast: Manchmal ist der Name einfach Programm. Und im belgischen Zolder, da raste der René Rast zweimal auf Platz eins. Der 33-Jährige hat damit Kurs auf die Titelverteidigung im Deutschen Tourenwagen-Masters (DTM) genommen, nachdem er bereits am Samstag ganz oben auf dem Podest stand und die Gesamtführung übernommen hatte. Sonntag legte er dann einen weiteren Erfolg nach, wodurch Rast jetzt die vergangenen vier Rennen allesamt gewonnen hat. Der Deutsche geht nun als Favorit in das Saisonfinale am 7. und 8. November auf dem Hockenheimring und hat mit 304 Punkten 29 Zähler Vorsprung auf Nico Müller (Schweiz).

3. Der dritte Dreierpack: Am kommenden Wochenende steht ja das Derby in der Fußball-Bundesliga zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 an. Bereits gestern gab es dieses Duell in der A-Jugend-Bundesliga. Und für den Dortmunder Nachwuchs, da stürmt ja einer, der bald bei den Profis unterwegs ist: Youssoufa Moukoko. Wenn der am 20. November 16 Jahre alt wird, darf er bei den Großen mitmachen, ist sogar für die Champions League gemeldet.

Bis dahin bringt er aber seine Gegner in der Jugend zur Verzweiflung. Gegen Schalke sorgte er mit drei Treffern für den 3:2-Erfolg. Auf Schalker Seite kam übrigens Sidi Sané (17), der Bruder von Leroy Sané, zum Einsatz. Für Moukoko war es im dritten Spiel der dritte Dreierpack. Dieses Kunststück war ihm bereits gegen Münster und im Pokal gegen Wiesbaden gelungen.

4. Das rosa Trikot: Das gehört weiterhin dem Portugiesen Joao Almeida. Der büßte gestern beim Giro d’Italia zwar Vorsprung ein, liegt aber noch 15 Sekunden vor Wilco Keldermann. Und es wird gemunkelt, dass das reichen könnte. Denn sollten nach dem Ruhetag heute weitere Coronafälle dazukommen, droht der Radsport-Großveranstaltung das Ende.

5. Der schwache Start: Besonders war dieses Weltcup-Debüt für die deutschen Skirennläufer jetzt nicht gerade. Besonders schlecht vielleicht, wenn man hart und ehrlich sein möchte. Bei den Damen kamen Lena Dürr (38.), Lisa Loipetssperger (50.), Jessica Hilzinger (51.) und Andrea Filser (54.) nicht einmal unter die besten 30. Bei den Herren verpassten die deutschen Hoffnungsträger Stefan Luitz (14.) und Alexander Schmid (15.) die Top Ten, Fabian Gratz den zweiten Lauf. Aber die gute Nachricht: Der Winter hat ja eigentlich auch noch gar nicht angefangen. (Maximilian Bülau)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.