Auch Schweden weiter

Deutsche U21-Junioren im EM-Halbfinale gegen Portugal

+
Portugals William Carvalho (rechts) kämpft gegen Schwedens Isaac Kiese Thelin um den Ball.

Olmütz - Deutschland trifft im Halbfinale der U21-EM in Tschechien auf Portugal. Im zweiten Halbfinale stehen sich Dänemark und Schweden gegenüber.

Das Team von Trainer Rui Jorge sicherte sich am Mittwoch durch ein 1:1 (0:0) gegen Schweden den Gruppensieg und spielt am Samstag (18.00 Uhr/ARD) in Olmütz gegen das DFB-Team um den Finaleinzug. Im zweiten Halbfinale stehen sich Dänemark und Schweden gegenüber. Überraschend ausgeschieden sind dagegen die Mitfavoriten Italien und England. Italien gewann zwar in Olmütz zum Abschluss 3:1 (2:0) gegen die Engländer, hat aber wegen des verlorenen direkten Vergleiches das Nachsehen gegenüber den punktgleichen Schweden.

Sowohl Schweden als auch Portugal lösten zudem das Ticket für die Olympischen Spiele. Goncalo Paciencia vom FC Porto brachte Portugal in der 82. Minute zunächst in Führung, ehe der eingewechselte Simon Tibbling (FC Groningen) Schweden in der 89. Minute doch noch ins Halbfinale schoss.

Die Portugiesen schafften das Kunststück, mit nur zwei geschossenen Toren die Vorrunde zu überstehen. Gegen Portugal hat eine deutsche U21 zuletzt im Mai 2011 gespielt, damals siegten die Portugiesen in Portimao mit 4:2. Bei einer EM-Endrunde gab es das Duell bisher zweimal. Sowohl 2004 in Mainz (1:2) als auch 2006 in Portugal (0:1) behielten ebenfalls die Iberer die Oberhand.

Die am Ende wertlosen Tore für Italien erzielten vor 11.563 Zuschauern Andrea Belotti (25.) und Marco Benassi (27./72.).

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.