Wolfsburg steht in der K.o.-Runde

Die deutschen Klubs in der Europa League: Einer schon weiter, zwei haben gute Chancen

+
Daichi Kamada, Frankfurter Torschütze

Die drei Fußball-Bundesligisten standen in der Europa League unter Druck. Alle drei hielten diesem stand.

Frankfurt, Mönchengladbach und Wolfsburg fuhren jeweils Auswärtssiege ein. Ein Rück- und Ausblick:

Frankfurt

Das Spiel: Eintracht Frankfurt präsentierte sich in London in der ersten Hälfte schwach. Arsenal ging durch Pierre-Emerick Aubameyang in Führung (45.+1). Doch die Hessen kamen wie ausgewechselt aus der Kabine. Der Japaner Daichi Kamada drehte die Partie mit einem Doppelpack (55. und 64.). Auffällig: Trotz des Stadionverbots hatten sich 500 bis 1000 Frankfurter in die Arena geschmuggelt. Gestern wurde dann Arsenals Trainer Unai Emery entlassen.

Der Ausblick:Im Fernduell mit Standard Lüttich behielten die Hessen die Oberhand. Nun hat die Eintracht das Weiterkommen selbst in der Hand. Bei einem Sieg am letzten Spieltag zuhause gegen Guimaraes ist sogar der Gruppensieg möglich.

Mönchengladbach

Das Spiel:Borussia Mönchengladbach hatte etwas gutzumachen. Das Hinspiel gegen den Wolfsberger AC verloren die Fohlen vor eigenem Publikum 0:4. Auch in Österreich durfte die Borussia aber lange Zeit glücklich sein, dass sie nicht in Rückstand geriet. Lars Stindls Treffer reichte für den Sieg (60.).

Der Ausblick: Am letzten Spieltag zuhause gegen Istanbul können die Gladbacher mit einem Sieg den Gruppensieg perfekt machen. Ein Remis reicht zum Weiterkommen. Bei einer Niederlage ist die Borussia raus.

Wolfsburg

Das Spiel:Gegen den ukrainischen Vertreter Oleksandriya reichte dem VfL Wolfsburg ein Treffer von Lebensversicherung Wout Weghorst per Foulelfmeter (45.+1). So ist das vorzeitige Weiterkommen unter Dach und Fach, weil sich im zweiten Spiel dieser Gruppe Saint-Étienne zuhause torlos von Gent trennte.

Der Ausblick:Der VfL empfängt am letzten Spieltag zuhause Saint-Étienne. Bei einem Sieg gegen die Franzosen dürfen die Wölfe noch auf den Gruppensieg hoffen – wenn Gent gegen Oleksandriya nicht gewinnt.

Das Fazit

Erstmals seit der Saison 2012/2013 haben alle deutschen Klubs in Champions und Europa League die Chance, in die K.o.-Runde einzuziehen. In der Europa League könnten noch Leverkusen und Dortmund hinzukommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.