Gegen Frankfurt durchgesetzt

DFB bewirbt sich mit Stuttgart um Europa-League-Finale 2019

+
Der DFB bewirbt sich mit Stuttgart um das Europa-League-Finale 2019. Foto: Franziska Kraufmann

Frankfurt/Main (dpa) - Stuttgart darf auf die Austragung des Europa-League-Endspiels 2019 hoffen. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wird sich mit der Mercedes-Benz Arena um das Finale in zwei Jahren bewerben. Dies beschloss das DFB-Präsidium auf seiner Sitzung in Frankfurt.

Die Mainmetropole hatte ebenfalls Interesse an einer Ausrichtung bekundet. "Wir hatten mit den Bewerbungen der Stadien aus Stuttgart und Frankfurt zwei exzellente Standorte zur Auswahl. In einem transparenten und für die Bewerber nachvollziehbaren Prozess hat sich das Präsidium auf Basis der definierten Anforderungen für die Arena in Stuttgart entschieden", sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel. Bei der Auswahl sprachen unter anderen Faktoren wie Stadionkosten und Stadionkapazität für Stuttgart.

Bis zum 6. Juni müssen die kompletten Bewerbungsunterlagen bei der Europäischen Fußball-Union eingereicht werden. Die UEFA entscheidet am 20. September über den Endspielort. "Ich würde mir wünschen, dass die Fußballfans in Deutschland wieder ein großes Finale im internationalen Vereinsfußball erleben können", erklärte Grindel. Als Konkurrenten haben Baku, Tiflis, Glasgow, Sevilla und Istanbul ihre Kandidatur angekündigt.

DFB-Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.