DFB-Chef Niersbach bekräftigt Nein zum Video-Beweis

+
Wolfgang Niersbach ist gegen den Videobeweis. Foto: Arne Dedert

Berlin (dpa) - DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat seine ablehnende Haltung zum Video-Beweis bekräftigt.

"Auch in der x-ten Wiederholung hast du Szenen, wo man keine Klarheit hat. Wer soll dann entscheiden? Da hilft der Video-Beweis nicht weiter", sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes der "Bild"-Zeitung. Niersbach wies auch darauf hin, was dann mit der zweiten und dritten Liga oder mit den Relegationsspielen sei. "Da bin ich bei den Traditionalisten", betonte der ehemalige Journalist.

Auch der Chef der Deutschen Fußball Liga, Christian Seifert, hatte zuletzt vor der schnellen Einführung weiterer Hilfsmittel gewarnt, nachdem sich die Vereine für die Torlinientechnik in der Bundesliga ausgesprochen hatten. Der Videobeweis sei noch Zukunftsmusik, hatte er gesagt. Er habe auch große Zweifel, dass der Videobeweis, wie ihn FIFA-Präsident Blatter anstrebt, zum Fußball passt, hatte Seifert als Vorsitzender der DFL-Geschäftsführung gesagt.

Blatter hatte bei strittigen Entscheidungen Challenge Calls vorgeschlagen: Den Trainern bliebe die Möglichkeit, pro Halbzeit zwei Entscheidungen per Einspruch anzuzweifeln. Für Seifert hätte das mit einem echten Videobeweis nichts zu tun. Theoretisch denkbar wäre seiner Meinung nach indes ein Videoschiedsrichter. Niersbach lehnt auch dies ab.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.