DFB

Hansi Flick ignoriert Top-Stürmer – Der hat die Hoffnung schon aufgegeben

Hansi Flick, Trainer der DFB-Auswahl.
+
Hansi Flick, Trainer der DFB-Auswahl.

Bundestrainer Hansi Flick ignoriert einen deutschen Ausnahme-Stürmer, der die Hoffnung auf eine Nominierung für die DFB-Elf aufgegeben hat.

Frankfurt - Die vorletzte Pause in der Bundesliga steht an, weil in Europa die nächsten Spiele in der WM-Qualifikation anstehen. Bundestrainer Hansi Flick* und seine DFB-Auswahl* bekommen es mit Rumänien und Nordmazedonien zu tun. Bei zwei Siegen aus zwei Spielen könnte die deutsche Nationalmannschaft das Ticket für die Weltmeisterschaft 2022 in Katar fast schon buchen.

Doch erst einmal müssen die beiden Matches gewonnen werden. Dass es nicht einfach wird, zeigt das Hinspiel gegen Nordmazedonien, als die DFB-Elf auf heimischen Rasen eine 1:2-Niederlage einstecken musste - damals allerdings noch unter dem ehemaligen Bundestrainer Jogi Löw*.

DFB: Hansi Flick verzichtet auf Max Kruse

Ein Bundesligaprofi, der seit Jahren ausgezeichnete Leistungen bringt und Tore am Fließband produziert, ist wieder nicht nominiert worden für die DFB-Auswahl: Max Kruse*. Der Stürmer von Union Berlin ist zwar bereits 33 Jahre alt, verkörpert aber noch immer den torgefährlichen Mittelstürmer wie kaum ein zweiter Angreifer in der Bundesliga mit deutschem Pass. Eigentlich müsste er doch ein Kandidat für die deutsche Nationalmannschaft sein, vor allem weil es an starken Stürmern fehlt. Doch das sah Ex-Bundestrainer Jogi Löw anders und auch Hansi Flick wird wohl auf Max Kruse verzichten.

„Ich bin mir zu 99 Prozent sicher, dass ich keine Einladung mehr erhalte“, sagte Max Kruse im Interview mit der FAZ. „Hansi Flick gehörte ja schon zum Trainerstab unter Jogi Löw, von daher ist seine Meinung wahrscheinlich genauso festgefahren wie damals bei Löw. Damit habe ich mich abgefunden“, so der Angreifer von Union Berlin weiter.

Max Kruse absolvierte in seiner Karriere 14 Spiele für die DFB-Auswahl, das letzte ist aber schon einige Jahre her. Im März 2016 wurde der Angreifer vom damaligen Bundestrainer Jogi Löw aus dem Kader der deutschen Nationalmannschaft gestrichen. Ausschlaggebend für den Rauswurf aus der DFB-Auswahl waren mehrere Vorfälle, in denen sich Kruse unprofessionell verhalten habe und seiner Vorbildfunktion als Nationalspieler nicht nachgekommen sei.

DFB: Jogi Löw warf Kruse einst aus der Nationalmannschsft

Das Fass zum Überlaufen brachte wohl ein damaliger Ausflug ins Wolfsburger Nachtleben. „Schon vergangene Woche habe ich Max Kruse klar gesagt, was ich von ihm erwarte, sowohl auf als auch neben dem Platz. Ich möchte Spieler, die sich auf den Fußball und die EM konzentrieren, auch zwischen den Spielen“, sagte Jogi Löw damals in einer Mitteilung des DFB.

Ein kleines Comeback feierte Max Kruse bei Olympia 2021. Der damalige U21-Trainer Stefan Kuntz nominierte den 33-Jährigen nach überragenden Leistungen in der Bundesliga für das Turnier, bei dem die DFB-Elf aber bereits nach der Vorrunde ausschied.

Die Hoffnung auf eine weitere Nominierung für die DFB-Auswahl hat Max Kruse eigentlich aufgegeben, doch im Fall der Fälle würde er eine Einladung zur deutschen Nationalmannschaft nicht ablehnen. „Wenn meine Qualitäten noch gefragt wären, wäre ich gerne noch dabei, aber ich rechne jetzt nicht damit“, sagte er zur FAZ.

Unterdessen muss Hansi Flick bei den Länderspielen gegen Rumänien und Nordmazedonien auf en Trio verzichten. Vor allem einen DFB-Star hat es schlimmer erwischt* - er fällt lange Zeit aus. (smr) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.