Mehrere Aufreger des Wolfsburgers

DFB-Manager Bierhoff verteidigt Kruse-Rauswurf

+
Oliver Bierhoff.

Berlin - Oliver Bierhoff sieht die vorläufige Suspendierung von Nationalspieler Max Kruse als richtige Entscheidung an und verteidigt das Durchgreifen von Trainer Joachim Löw.

Teammanager Oliver Bierhoff hat die Streichung von Nationalspieler Max Kruse für die Länderspiele gegen England und Italien als unbedingt erforderlich bezeichnet. „Irgendwie hatten wir aufgrund der Anhäufung der Geschichten nicht den Eindruck, dass es das richtige Zeichen wäre, wenn er hier dabei ist“, sagte Bierhoff am Dienstag beim Treffpunkt des DFB-Kaders in Berlin.

Bundestrainer Joachim Löw hatte den Angreifer des VfL Wolfsburg am Montag wegen mehrerer privater Verfehlungen aus dem Aufgebot für die ersten Länderspielen des Jahres suspendiert. Kruses Chancen auf eine EM-Teilnahme tendieren gegen Null, auch wenn Bierhoff den Spieler nicht verdammen wollte: „Deshalb muss man jetzt nicht den Stab über ihn brechen. Aber es war nicht das Verhalten, das für einen Nationalspieler, der sich auf die EM vorbereitet, richtig war.“

"Ansammlung von Punkten"

Bierhoff sprach von „einer Ansammlung von Punkten“, auf die die Sportliche Leitung um Bundestrainer Joachim Löw reagiert habe. „Wir haben gesagt - gerade nach dem Gespräch von Jogi Löw mit Max Kruse letzte Woche - jetzt ist irgendwie der Bogen überspannt. Das kann man so nicht durchgehen lassen“, sagte Bierhoff. „Unsere Verhaltensregeln haben wir ja. Die Werte, für die wir stehen, sind auch ganz wichtig.“

Eine EM und die Vorbereitung darauf beginne „schon Wochen und Monate vor dem eigentlichen Start“, betonte Bierhoff. Dazu zähle auch ein entsprechendes Verhalten in der Öffentlichkeit. „Es ist eine Funktion, die man hat als Nationalspieler. Aufgrund der ganzen Handykameras und der Öffentlichkeit ist es manchmal schwieriger, aber darauf muss man sich einstellen und sich entsprechend verhalten.“

Zudem müsse man als Spitzensportler auch privat entsprechend leben, um Topleistungen bringen zu können. „Das verlangen wir gerade auch im Bezug auf solche wichtige Spiele wie jetzt gegen England und Italien.“ Der Bogen sei von Kruse überspannt worden, betonte Bierhoff: „Das kann man so nicht durchgehen lassen.“

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.