Erstrunden-Spiel

DFB-Pokal: Borussia Dortmund besiegt Chemnitzer FC

+
Dortmunds Henrikh Mkhitaryan, Pierre-Emerick Aubameyang und Jonas Hofmann (v.l.) freuen sich über das 2:0.

Chemnitz - Überlegen, aber ohne Glanz ist Borussia Dortmund in die 2. Runde des DFB-Pokals eingezogen. Der BVB gewann beim Fußball-Drittligisten Chemnitzer FC.

Die kalte Dusche für Mats Hummels und Co. gab es durch die plötzlich anspringenden Rasensprenger nur bei der Platzbesichtigung. Im Spiel dann blieb Borussia Dortmund von bösen Überraschungen verschont. In der 1. Runde des DFB-Pokals setzte sich der Bundesligist am Sonntag vor 12 500 Zuschauern im ausverkauften Stadion beim Drittligisten Chemnitzer FC mit 2:0 (1:0) durch. Pierre-Emerick Aubameyang erzielte in der 25. Minute das 1:0 für den dominanten, aber glanzlosen Vorjahresfinalisten. Henrikh Mkhitaryan erhöhte in der 83. Minute zum 2:0-Endstand.

Damit ist Thomas Tuchel eine Woche vor dem Start der Bundesliga auch auf nationaler Bühne sein BVB-Pflichtspieldebüt geglückt, nachdem der Dortmunder Neu-Trainer schon in der Europa League zwei Siege gegen den Wolfsberger AC gefeiert hatte.

Thomas Tuchel begann mit Roman Bürki im Tor statt Roman Weidenfeller, der zuletzt gegen Wolfsberg zwischen den Pfosten gestanden hatte. Doch der Schweizer fungierte mehr als Anspielstation für seine Abwehrspieler um Kapitän Hummels, die zumindest in der Anfangsphase durch die Chemnitzer unter Druck gesetzt wurden.

Mit zunehmender Spielzeit aber erlahmten die Kräfte der Gastgeber, so dass die Dortmunder ohne großen Aufwand die Partie in den Griff bekamen. Bei den wenigen nadelstichartigen Angriffen blieb der Drittligist harmlos. So wurde ein schwacher Schuss des Chemnitzers Reagy Ofosu, der zuvor Marcel Schmelzer im Zweikampf schlecht aussehen ließ, eine leichte Beute von Bürki.

Mit Routine setzte sich Dortmund in der Hälfte der Gastgeber fest. Doch der Kopfball zum 1:0 von Aubameyang nach schöner Flanke von Henrikh Mkhitaryan war die erste nennenswerte Chance. Bei einem fast deckungsgleichen Angriff hatte der Gabuner die Chance zum 2:0. Auch Marco Reus versäumte es, den Vorsprung zu erhöhen: Erst traf er mit einem Schuss den Pfosten, anschließend scheiterte er mit einem Kopfball am Chemnitzer Torhüter Kevin Kunz.

Die größte Möglichkeit zum Ausgleich vergab Alexander Nandzik kurz nach Beginn der zweiten Hälfte, als er frei stehend aus Nahdistanz den Ball nicht an Bürki vorbei bekam. Auf der Gegenseite fehlte den Abschlüssen von Aubameyang und Ilkay Gündogan die Präzision. Dass der BVB gut 15 Minuten vor Schluss nicht das 1:1 kassierte, hatte er Bürki zu verdanken, der einen platzierten Schuss von Torjäger Anton Fink ins Tor-Aus lenkte. Anschließend schoss Frank Löning einen nur ans Außennetz des Borussia-Tores. Erst Mkhitaryan sorgte mit dem 2:0 für klare Verhältnisse.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.