DFB-Pokal: Nach Foul an Reus

Dynamo entschuldigt sich bei Dortmund für Erdmann

+
Dennis Erdmann (M) von Dynamo Dresden im Zweikampf mit Dortmunds Ciro Immobile (L).

Dresden - Sportdirektor Ralf Minge von Dynamo Dresden hat sich bei Borussia Dortmund nach dem Pokal-Aus für das Verhalten von Spieler Dennis Erdmann entschuldigt.

Nationalspieler Marco Reus war am Dienstag beim 2:0-Erfolg nach einem Einsteigen von Erdmann verletzt ausgewechselt worden. Erdmann hatte erklärt, Reus sei ihm gegen das Knie gelaufen. „Ich habe früher Kreisliga gespielt, da haben wir uns kurz gerieben und weitergespielt. Ich glaube, im Bundesliga-Business ist das nicht mehr so üblich“, meinte Erdmann.

„Das war total unbedacht von Dennis“, sagte Minge der „Welt“ (Freitag-Ausgabe). „Wir haben uns beim BVB als Verein entschuldigt und Reus gute Besserung gewünscht. Das Verhalten gehört sich einfach nicht.“ Minge äußerte auch Verständnis für die heftige Kritik von BVB-Manager Michael Zorc an Erdmanns Aussagen: „Ich glaube, wir brauchen uns nicht zu beklagen. Wir haben den ersten Stein geworfen und dürfen uns deshalb nicht darüber wundern, dass vonseiten der Dortmunder so kommentiert wird.“

Erdmann habe sich manchmal nicht im Griff und stehe wegen seiner Spielweise im Verein unter Beobachtung. Reus hatte sich bei der Attacke einen Bluterguss im linken Oberschenkel zugezogen. Offen war auch am Donnerstag noch, ob er bis zum Bundesligaspiel am Samstag beim Hamburger SV wieder zur Verfügung steht.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.