DFB: Rauball will Vertrauen "mühsam" zurückgewinnen

+
Reinhard Rauball: "Der DFB befindet sich derzeit in einer großen Krise." Foto: Arne Dedertr

Frankfurt/Main (dpa) - Ligapräsident und DFB-Interimschef Reinhard Rauball hofft auf eine Imagekorrektur des deutschen Fußballs.

"Es muss die gemeinsame Aufgabe aller Verantwortungsträger sein, durch Aufklärung und Transparenz Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen, damit der deutsche Fußball nicht unter Generalverdacht gestellt werden kann", sagte der 68-Jährige in einem Interview des Sportmagazins "Kicker" angesichts des Skandals um die Vergabe der Weltmeisterschaft 2006. Rauball räumte ein: "Der DFB befindet sich derzeit in einer großen Krise."

Der Präsident von Borussia Dortmund hat nach dem Rücktritt von DFB-Boss Wolfgang Niersbach gemeinsam mit Vizepräsident Rainer Koch die Spitze des Weltmeister-Verbandes übernommen. "In erster Linie geht es um rückhaltlose Aufklärung. Wir müssen wissen, was wahr ist und was falsch. Dann geht es darum die richtigen Lehren zu ziehen", betonte Rauball.

Diese beiden Punkte seien eine große Herausforderung, "die längere Zeit in Anspruch nehmen wird und eine Gemeinschaftsaufgabe für den gesamten deutschen Fußball darstellt. Auf die komplexen Fragen müssen wir für die Öffentlichkeit klare und einfache Antworten finden." Nur so könne das Vertrauen "mühsam" wieder zurückgewonnen werden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.