Profi forderte Gegenleistungen 

DFB sperrt Spieler aus 3. Liga wegen Manipulationsversuch

+
Urteil gefällt: Der DFB greift wegen einem Manipulationsversuch nun durch. 

Nach der versuchten Manipulation in der 3. Liga hat der Deutsche Fußball-Bund ein erstes Urteil gefällt - und einen Spieler gesperrt. 

Frankfurt/Main - Marc Heider vom VfL Osnabrück wurde vom DFB-Sportgericht für vier Spiele gesperrt und muss zudem eine Geldstrafe von 2000 Euro zahlen. Der VfL-Profi hatte demnach Gegenleistungen des SV Werder Bremen II dafür verlangt, sich im letzten Saisonspiel gegen den wie die Werder-Reserve abstiegsbedrohten SC Paderborn um einen Sieg zu bemühen. Dies sei auf Drängen eines Mitspielers geschehen, stellte der DFB in seinem Urteil am Donnerstag fest. Heider stimmte dem Urteil zu, es ist damit rechtskräftig.

Dagegen sind die Verfahren gegen seine Teamkollegen Tobias Willers und Addy Waku Menga noch nicht abgeschlossen. Willers muss sich am 10. Juli in einer mündlichen Verhandlung vor den DFB-Sportrichtern verantworten. Wenga hatte wie Heider bereits eingeräumt, Kontakt mit Bremer Spielern aufgenommen zu haben. Alle drei waren in der Partie gegen Paderborn nicht zum Einsatz gekommen. Die Bremer hatten die Wünsche der Osnabrücker abgelehnt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.