DFB: "Spiegel"-Bericht zu gekaufter WM-Vergabe haltlos

+
Der DFB bezeichnet die Vorwürfe, dass die WM 2006 gekauft wurde, als haltlos. Foto: Fredrik von Erichsen

Frankfurt/Main (dpa) - Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat einen "Spiegel"-Bericht zu einer schwarzen Kasse und mutmaßlich gekauften Stimmen bei der Vergabe der WM 2006 als haltlos zurückgewiesen.

Die Schlussfolgerungen des Nachrichtenmagazins seien durch keinerlei Fakten belegt, hieß es in einer Mitteilung des Verbands am Freitag. "Mit aller Konsequenz hält der DFB deshalb nochmal ausdrücklich fest, dass dementsprechend weder der DFB-Präsident noch die anderen Mitglieder des Organisationskomitees in derartige Vorgänge involviert sein oder davon Kenntnis haben konnten", so der DFB. Der Verband behielt sich rechtliche Schritte gegen den "Spiegel" vor.

Das Magazin hatte berichtet, der frühere Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus habe dem damaligen Bewerbungskomitee 13 Millionen Mark als Privatmann geliehen. Das Geld sei dem Bericht zufolge mutmaßlich eingesetzt worden, um die entscheidenden Stimmen von Mitgliedern des FIFA-Exekutivkomitees für sich zu gewinnen.

DFB-Mitteilung

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.