Zweiter Assistent für die Nationalmannschaft

DFB-Team: Löw holt Marcus Sorg ins Trainerteam

+
Der neue Mann an der Seite von Joachim Löw: Marcus Sorg.

München - Bundestrainer Joachim Löw treibt die weitere Spezialisierung in seinem Trainerteam voran und hat U19-Coach Marcus Sorg in den Kreis der deutschen Fußball-Nationalmannschaft geholt.

Der 50-Jährige soll die Weltmeister beginnend mit den Länderspielklassikern gegen England in Berlin (26. März/20.45, ZDF) und Italien in München (29. März/20. 45, ARD) zunächst bis einschließlich der EM in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli) als zweiter Assistent neben Thomas Schneider trainieren.

Die U19-Auswahl des deutschen Fußball-Bundes (DFB) übernimmt Guido Streichsbier, der bislang für die U18 zuständig war. „Schon bei der WM 2014 haben wir daran gedacht, einen zusätzlichen Trainer in unser Team einzubinden. Die Anforderungen an den Trainerstab vor und während eines Turniers sind enorm, zudem wollen wir noch individueller und spezieller mit den Spielern trainieren“, sagte Löw über die Personalie: „Jede Kleinigkeit zählt, und ein weiterer Trainer erlaubt uns, unsere Ideen gezielter umzusetzen.“ Sorg sei ein kompetenter und erfahrener Coach und kenne die DFB-Philosophie. Löw hat inzwischen auch seinen Kader für die Länderspiele gegen England und Italien berufen.

Der Ulmer Sorg hatte seine Trainerkarriere 1999 bei den Stuttgarter Kickers begonnen. Beim SC Freiburg stieg er 2011 zum Bundesliga-Coach auf, wurde nach einer missratenen Hinrunde mit nur 13 Punkten in 17 Spielen aber entlassen. Nach einem Intermezzo als U17-Trainer bei Bayern München kam er 2013 zur U19 des DFB, mit der er im Juli 2014 Europameister wurde.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.