DFB-Team soll schnell aus Frankreich abreisen

+
Joachim Löw hält sich mit der deutschen Nationalmannschaft im Stade de France auf. Foto: Ian Langsdon

Paris - Die Delegation des Deutschen Fußball-Bundes steht nach den Anschlägen in Paris in engem Kontakt mit den Sicherheitskräften.

"Wir tun alles dafür, dass wir den Spieltag sicher beenden können", sagte der DFB-Sicherheitsbeauftragte Hendrik Große Lefert am frühen Samstagmorgen in der ARD. Man stehe in "enger Kooperation mit den Behörden, dem französischen Verband und den deutschen Sicherheitskräften vor Ort", sagte Große Lefert.

Stunden nach dem Schlusspfiff hatte die deutsche Nationalmannschaft das Stade de France im Pariser Vorort St. Denis noch nicht verlassen. Bundestrainer Joachim Löw, die Spieler, Betreuer und Journalisten saßen noch lange in der Kabine und den Katakomben im Stade de France.

"Die Spieler sind sich der Situation sehr bewusst und sind alle angespannt. Wir hoffen, dass sich die Lage nicht weiter zuspitzt", sagte der DFB-Sicherheitsbeauftragte. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur will die deutsche Delegation auf keinen Fall wie geplant bis Sonntag in der französischen Hauptstadt bleiben, sondern so schnell wie möglich das Land verlassen. "Wir werden uns jetzt beraten, was wir tun", hatte Löw unmittelbar nach der 0:2-Niederlage gegen die Franzosen gesagt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.