DFL-Chef kritisiert deutsche Junioren-Nationalteams

+
Christian Seifert kritisiert das Abschneiden der deutschen Juniorenteams. Foto: Boris Roessler

Frankfurt/Main (dpa) - DFL-Chef Christian Seifert hat das schwache Abschneiden der deutschen Junioren-Nationalmannschaften bei den jüngsten Welt- und Europameisterschaften kritisiert.

"Natürlich ist es toll, wenn sich DFB-Nachwuchsteams, die weitestgehend aus Bundesliga-Spielern bestehen, für große Turniere qualifizieren. Wenn ich mir aber ansehe, was DFB und Liga insgesamt in die Talentförderung investieren, ist das, was unter dem Strich herauskommt, in den letzten Jahren zu wenig", sagte der Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga der "Sport Bild".

Hintergrund seiner Kritik: Bei der U20-WM und der U21-EM in diesem Sommer erreichten die deutschen Mannschaften maximal das Halbfinale, bei der U19-EM schied die DFB-Auswahl sogar schon in der Vorrunde aus. "DFB und Liga müssen sich sehr genau ansehen, ob die Ausbildung im Jahr 2015 noch so gut ist, wie sie sein müsste", meinte Seifert. "Denn eins ist klar: Wir werden in absehbarer Zeit nie den höchstdotierten TV-Vertrag der Welt abschließen. Deshalb muss unser Anspruch sein: Wir brauchen die beste Ausbildung der Welt."

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.